"Borat 2" bei Amazon Prime: Explosiver Mix aus Rassismus, Sexismus und Antisemitismus!

Deutschland - Auch der Nachfolger wird für hitzige Diskussionen sorgen! In "Borat Anschluss Moviefilm", wie der zweite Teil offiziell heißt, kehrt Sacha Baron Cohen ("Ali G in da House", "The Trial of the Chicago 7", "Der Diktator") in seine Kultrolle schlechthin zurück. Zu sehen ist die Realsatire seit dem heutigen 23. Oktober bei Amazon Prime Video

Frohen Mutes bricht Borat Sagdiyev (Sacha Baron Cohen) mit Johnny, dem Affen (in der Kiste), aus seinem kasachischen Dorf in die USA auf.
Frohen Mutes bricht Borat Sagdiyev (Sacha Baron Cohen) mit Johnny, dem Affen (in der Kiste), aus seinem kasachischen Dorf in die USA auf.  © PR/Amazon Prime Video

Borat Sagdiyev (Cohen) ist es in den vergangenen 14 Jahren alles andere als gut ergangen. Nachdem er 2006 mit seinem ersten Film dafür sorgte, dass "Kasachstan zur Lachnummer der ganzen Welt" wurde, gab man ihm die Schuld am "Untergang" des Landes. 

Deshalb war er seitdem nie wieder als Journalist tätig. Stattdessen verurteilte man ihn sogar zu "lebenslanger Schwerstarbeit im Gulag." Dort wird er nun jedoch überraschend von "Regierungsmännern" abgeholt und in den Palast des Präsidenten Premier Nazarbayev (Dani Popescu) in Almaty gebracht.

Der eröffnet ihm, dass die USA von einem "bösen Mann" zugrunde gerichtet wurden, der gegen "alle amerikanischen Werte" war: Barack Obama! 

Doch dann geschah ein "Wunder"! Ein neuer "großartiger Präsident" namens "McDonald" Trump kam an die Macht. Der hat mit vielen mächtigen Staatsmännern auf der ganzen Welt Freundschaft geschlossen: Kim Jong-un, Jair Bolsonaro oder Wladimir Putin - aber nicht mit Nazarbayev!

Borat soll deshalb mit einem Geschenk in die USA reisen, das Kasachstan in Trumps Gunst steigen lässt. Allerdings dürfe Sagdiyev es dem Präsidenten nicht persönlich geben, weil er sich bei seiner letzten "Mission" vor dessen Haus erleichterte. 

Originaltrailer zu "Borat Anschluss Moviefilm" mit Sacha Baron Cohen von Amazon Prime Video

Borat soll "Muschi-Jäger" Michael Pence einen Affen-Pornodarsteller als Geschenk übergeben

Borat (Sacha Baron Cohen; l.) flieht in Verkleidung mit seiner Tochter Tutar Sagdiyev (Maria Bakalova) aus einem Hotel.
Borat (Sacha Baron Cohen; l.) flieht in Verkleidung mit seiner Tochter Tutar Sagdiyev (Maria Bakalova) aus einem Hotel.  © PR/Amazon Prime Video

Also lautet der Befehl, die Gabe "Amerikas berüchtigstem Frauenheld" zu überreichen: Michael Pence! Der "Muschi-Jäger" soll Kasachstans Minister für Kultur geschenkt bekommen: Johnny, den Affen, der gleichzeitig auch "der berühmteste Pornostar" des Landes ist.

Borat kehrt nach Hause in sein Dorf zurück, wo sein verhasster Nachbar Nursultan Tulyakbay (Miroslav Tolj) ihm alles genommen hat - auch seine drei Söhne. So bleibt ihm "nur noch sein Vieh". Zwei Schweine, eine Kuh und seine Tochter Tutar (Maria Bakalova).

Die lebt angebunden im Stall, weil sie keinen Mann hat, "der sie in einen schönen Frauenkäfig" steckt. Sie ist schon 15 Jahre alt - und damit "die älteste unverheiratete Frau in ganz Kasachstan!"

Doch bevor sie sich näher kennenlernen können, muss Borat schon wieder "nach Yankeeland" aufbrechen, um das Geschenk abzuliefern. Nach einer 22-tägigen Odyssee kommt er in Galveston, Texas, an und muss erschrocken feststellen, dass er in den USA eine Berühmtheit ist. 

Also verkleidet er sich, bevor er seine Kiste abholt und öffnet. Entsetzt stellt er fest, dass Johnny auf dem Weg gefressen wurde - von Tutar, die sich dort versteckte und die er nun doch an der Backe hat. Borat geht dann zu einem Faxladen. Nazarbayevs Regierung macht ihm klar, dass er ein Ersatzgeschenk finden muss, denn sonst wird er hingerichtet! Und wenn seine Tochter schon einmal da ist...

"Borat Anschluss Moviefilm" ist eine entlarvende und extrem witzige Fortsetzung geworden

Borat (Sacha Baron Cohen) stürmt als Donald Trump verkleidet eine politische Veranstaltung von Michael Pence.
Borat (Sacha Baron Cohen) stürmt als Donald Trump verkleidet eine politische Veranstaltung von Michael Pence.  © PR/Amazon Prime Video

Diese irrwitzige Geschichte hat Jason Woliner ("The Last Man on Earth") genial umgesetzt. Wer den ersten Teil mochte, der wird auch die Fortsetzung lieben - zumindest in der Originalfassung, wahlweise mit Untertiteln.

Die deutsche Version kann da leider nicht mithalten, weshalb es nicht verwundert, dass Amazon vorab keinen deutschen Trailer veröffentlicht hat. Wer Cohens Sprachakrobatik kennt und wirklich genießen will, der sollte sich daher die englische Version ansehen. Denn hier gibt es einen Schenkelklopfer nach dem anderen, führt Borat auf seine ganz eigene Weise Leute aller Schichten hinters Licht. 

Ob US-Präsidentschaftsanwalt Rudy Giuliani, die pikierte Oberschicht bei einer Tanzveranstaltung, Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Sexisten oder Antisemiten: Cohen entlarvt die Denkweise der Personen auf intelligente Weise und schlägt sie mit ihren eigenen "Argumenten". 

Besonders eindrücklich gelingt das bei einem Treffen von Verschwörern und Rechten, bei denen Borat einen Song zum Besten gibt, den er gemeinsam mit zwei Amis, Jerry Holleman und Jim Russell, komponierte. 

Die denken übrigens, dass die Clintons "Kinder foltern", was das "Adrenalin im Körper zum Fließen" bringe. Dann würden sie deren "Blut trinken." Sie sind auch der Überzeugung, dass die Demokraten viel gefährlicher als das Coronavirus seien. Borat nennt sie aufgrund ihrer unvergleichlichen "Weisheit" die "zwei größten Wissenschaftler von Amerika." 

"Borat Anschluss Moviefilm": Wissenschaftler "vergasen wie die Deutschen?"

Sacha Baron Cohen (49) als leicht bekleideter Borat in all seiner Pracht.
Sacha Baron Cohen (49) als leicht bekleideter Borat in all seiner Pracht.  © PR/Amazon Prime Video

Der Song selbst ist (natürlich) populistischer Bullshit, doch die Demonstranten grölen begeistert mit. 

"Obama war ein Verräter, der Amerika hasste, "Corona ist liberaler Mist", "Obama, was wollen wir tun? Spritzt ihm die Wuhan-Grippe in den Po", "Journalisten, was sollen wir tun? Wir zerhacken euch, wie es die Saudis tun."

Zu guter Letzt fragt er noch: "Was machen wir mit Wissenschaftlern? "An Bären verfüttern?" Leichter Jubel und Zustimmungsrufe. "Oder vergasen wir sie wie die Deutschen?" Lauter Jubel und noch lautere Zustimmungsrufe der Menge. 

Solche Szenen sind allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Wie schon im Vorgänger bricht Borat erneut einige Tabus und polarisiert mit derselben Art von Witzen wie vor 14 Jahren. Dass der Film laut Amazon-Einblendung erst ab 18 Jahren freigegeben ist, hat also durchaus seine Berechtigung.

Auch deshalb ist er nur etwas für Menschen, die mit diesem deftigen Humor-Stil etwas anfangen können. Neben diesem Aspekt gelingt es dem zweiten Teil immer wieder, auch tiefschürfende Szenen einzubauen, sich Zeit für die Darstellung der Figuren zu nehmen und gekonnt mit den Klischees zu spielen.

Sacha Baron Cohen und Maria Bakalova zeigen in "Borat 2" überragende Leistungen

Very nice: Sacha Baron Cohen (49) zeigt als Borat erneut eine überragende Leistung!
Very nice: Sacha Baron Cohen (49) zeigt als Borat erneut eine überragende Leistung!  © PR/Amazon Prime Video

All das glückt auch dank Cohen, der mittlerweile den Sprung aus dem Comedy-Genre geschafft hat und schon mehrere starke Performances in dramatischen Rollen zeigte. In "Borat 2" beweist er nun, dass er in all der Zeit nichts verlernt hat und noch immer ein perfektes Gespür für Timing, Dialoge und Gags besitzt.

Mit der jungen und optisch ebenfalls sehr wandlungsfähigen Bakalova bekommt er tatkräftige Unterstützung. Die bislang unbekannte Bulgarin steht auch sinnbildlich für den feministischen Ansatz des Films.

Diesem dynamischen Duo zuzusehen, macht wirklich viel Freude! Da sieht man auch gerne darüber hinweg, dass nicht jeder Spruch dieselbe Qualität hat und zündet. 

Abtauchen und unterhaltsame 96 Minuten kann man mit dem "Anschluss Moviefilm" auf jeden Fall haben. Denn er bleibt auch nach dem Ansehen im Kopf, weil man über viele Witze und deren hintergründigen Sinn nachdenken kann, die Musikuntermalung eingängig ist, die Kostüme herrlich ausgefallen und die Kamera semidokumentarisch immer nah am Geschehen dran ist.

Wegen all dessen ist "Borat 2" eine sehenswerte und erstklassige Realsatire geworden, die dem Vorgänger in Nichts nachsteht und auch von den US-Kritikern positiv aufgenommen wurde, was bei Cohens Ansatz dann doch alles andere als verständlich war. Klasse!

Titelfoto: PR/Amazon Prime Video

Mehr zum Thema Filmkritik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0