Schock-Diagnose: Große Sorge um "Hot Banditoz"-Tänzerin

Hamburg - Schwerer Schlag für die "Hot Banditoz"-Tänzerin Silvia Steinfurth (25)! Die Hamburgerin machte auf Instagram eine Schock-Diagnose öffentlich.

Silvia Steinfurth (25) tanzt bei Auftritten der "Hot Banditoz".
Silvia Steinfurth (25) tanzt bei Auftritten der "Hot Banditoz".  © Screenshot/Instagram/silvia.steinfurth

"Heute vor einer Woche war ich in der Notaufnahme mit einer einseitigen Gesichtslähmung", schrieb Silvia am Sonntag. Der Bild beschrieb die 25-Jährige die Symptome so: "Plötzlich hatte ich keinen Geschmacksnerv mehr, das Auge begann zu tränen, der Mund hing schief, ich fühlte mich sehr schlecht."

Das Krankheitsbild ähnelt dabei einem Schlaganfall. Also wurde die Studentin von allerhand Ärzten untersucht. Die Diagnose: stressbedingte Fazialisparese.

"Ich wollte wieder zu viel auf einmal und habe nicht auf meinem Körper gehört und mir keine Ruhe gegeben, obwohl er mir schon Warnsignale gesendet hat", so die 25-Jährige.

Bereits Ende Februar berichtete sie auf Instagram von einem Tief. "Manchmal fallen die kleinsten Dinge schwer. Sich für irgendetwas aufzuraffen ist unmöglich." Erste Alarmsignale?

Offenbar übernimmt sich Silvia zu häufig. Seit Jahren versuche sie, immer wieder auch Mal "Nein" zu sagen. "In den meisten Fällen klappt das dann doch nicht."

Silvia Steinfurth berichtet auf Instagram von ihrer Krankheit

Silvia Steinfurth mit den "Hot Banditoz"

So wird Silvia Steinfurth nun behandelt

Gabriela Gottschalk (43, l-r), Silva Gonzales (41) und Diba Hakimi (30) waren im Jahr 2011 die Besetzung der Band "Hot Banditoz". Hakimi stieg 2013 aus. (Archivbild)
Gabriela Gottschalk (43, l-r), Silva Gonzales (41) und Diba Hakimi (30) waren im Jahr 2011 die Besetzung der Band "Hot Banditoz". Hakimi stieg 2013 aus. (Archivbild)  © Georg Wendt dpa/lno

Die 25-Jährige studiert, nebenbei tanzt sie für "Hot Banditoz". Wegen der Corona-Krise fielen zahlreiche Auftritte weg. Die Situation sei sehr belastend für sie, sagte sie der Bild und: "Ich habe Existenzängste."

Da das Geld von Tanzauftritten ausbleibt, hat Silvia fürs Gesundheitsamt gearbeitet. Um 6.30 Uhr habe sie ihre Wohnung verlassen und erst um 22.30 Uhr wieder betreten. Die stressigen Tage haben nun ihren Tribut gefordert.

Daher rät die 25-Jährige ihren Fans: "Hört auf Euren Körper. Nehmt die Signale ernst! Es ist okay, seine To-do-Liste auch Mal nicht zu schaffen. Es ist okay, wenn Dein Tag Mal nicht produktiv war. Es ist okay, wenn Du Zeit für Dich brauchst. Es ist okay, wenn Du einen Fehler gemacht hast. Es ist okay, wenn Du weinst."

Wird Silvia die Gesichtslähmung los? Sie wird nun mit Cortison behandelt und soll sich mehrere Wochen schonen.

"Die Prognosen stehen gut, aber ich bin leider ein sehr ungeduldiger Mensch und auch das muss ich lernen. Dinge brauchen Zeit und Geduld."

Titelfoto: Screenshot/Instagram/silvia.steinfurth

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0