Micaela Schäfer verabschiedet sich mit heißem Foto vom Winter, doch einem Fan fällt etwas auf

Berlin - Nacktschnecke Micaela Schäfer (37) hat erst kürzlich mit einem lustigen Fotoshooting von sich Reden gemacht. Jetzt wollte die Erotik-Queen sich bei Instagram standesgemäß mit einem heißen Foto vom bitterkalten Winter verabschieden, doch dabei ist anscheinend das eine oder andere schiefgegangen.

Erotik-Model Micaela Schäfer (37) hat sich bei Instagram mit einem letzten heißen Winter-Schnappschuss von der kalten Jahreszeit verabschiedet.
Erotik-Model Micaela Schäfer (37) hat sich bei Instagram mit einem letzten heißen Winter-Schnappschuss von der kalten Jahreszeit verabschiedet.  © Screenshot/Instagram/micaela.schaefer.official (Bildmontage)

Der Schnappschuss zeigt La Mica splitterfasernackt, nur mit Netzstrümpfen und warmen Fellstiefeln bekleidet, in einer virtuell zusammengeschusterten Winter-Overkill-Landschaft stehend, beobachtet von einem hungrigen - oder bei diesem Anblick vielleicht wohl doch eher geilen - Eisbär.

Auf dem Kopf trägt sie eine wärmende Fellmütze und in ihrer Hand hält sie eine Angelroute, an der ein Fisch zappelt, den sie augenscheinlich gerade aus einem Eisloch vor ihrem Iglu gezogen hat.

Dazu schreibt sie: "Endlich ist der Winter vorbei🥰. Immer diese warmen Klamotten nerven😉."

Doch anstatt sich an dem sexy Anblick zu ergötzen, hat ein User sogleich das Haar in der Suppe oder in diesem Fall eher den Eisbär im Gebirge gefunden.

"Warte mal das ist der Mount Everest der ist doch in China und Eisbären leben am Nordpol", beginnt er seine Fehlersuche.

Micaela Schäfer verabschiedet sich standesgemäß mit einem heißen Foto vom kalten Winter

Auch ein Eisbär im Gebirge kann Micaela Schäfers heißen Winter-Schnappschuss nicht ruinieren

Und es geht noch weiter: "Das ganze Bild macht keinen Sinn und der Stör an der Angel auch nicht, der ist ein Süßwasserfisch und am Nordpol ist Salzwasser, oder nicht?" (Rechtschreibung übernommen)

Jein, also natürlich ist der Nordpol von Salzwasser umgeben, aber der Stör lebt tatsächlich auch im Meer und wandert nur zum Laichen in Süßgewässer, aber das nur am Rande. Schäfer attestiert dem aufmerksamen Follower in jedem Fall eine gute Beobachtungsgabe: "Gut aufgepasst😉", schreibt sie kurz und knapp als Antwort auf den kritischen Kommentar.

Aufpassen ist in diesem Zusammenhang ein gutes Stichwort, denn damit hatte die Wahlberlinerin anscheinend selbst ein kleines Problem. Ihre "Busenfreundin" Nicole Neukirch fragt nämlich: "Ist es jetzt so kalt in Deutschland, dass sogar Eisbären dort sind puuuh😂?"

Micas Antwort: "Ach Mensch, den hab ich ja gar nicht gesehen😂. Dieser Spanner! Das findet auch Playmate Tanja Brockmann (32) urkomisch.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/micaela.schaefer.official (Bildmontage)

Mehr zum Thema Micaela Schäfer:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0