Patrice Aminati: "Der Krebs wird mich ein Leben lang begleiten!"

Dresden - Patrice Aminati (29) und ihr Ehemann, TV-Moderator Daniel Aminati (49), machen gerade eine schwere Zeit durch: Die junge Mutter leidet an schwarzem Hautkrebs. In einem Interview sprach sie jetzt offen über die Schock-Diagnose und den Umgang mit ihrer Krankheit.

Daniel Aminatis (49) Ehefrau Patrice (29) kämpft gegen schwarzen Hautkrebs.
Daniel Aminatis (49) Ehefrau Patrice (29) kämpft gegen schwarzen Hautkrebs.  © Montage: Annette Riedl/dpa, Screenshot/Instagram/patrice.eva

"Jetzt geht es hier um mich!" Was gerade mit ihrem Körper passiert, wurde Patrice Aminati erst wirklich bewusst, als sie kurz vor der Operation stand.

Im GALA-Interview gestand die gebürtige Dresdnerin jetzt, dass sie nach ihrer unerwarteten Krebs-Diagnose zunächst etwas neben sich gestanden habe.

"So richtig klar wurde es mir erst, als da dieses Schild stand: 'Tumorstation'", erinnerte sie sich an den Moment zurück, kurz bevor ihr der Tumor am Hals sowie die bereits befallenen Lymphknoten entfernt wurden.

Kuss-Szene aus "Titanic": "Es war so eine Sauerei!"
Promis & Stars Kuss-Szene aus "Titanic": "Es war so eine Sauerei!"

Doch trotz erfolgreicher OP hat die 29-Jährige die Krankheit noch lange nicht überstanden: "Das wird mich wahrscheinlich ein ganzes Leben lang begleiten", erläuterte Patrice, bei der sich während der Schwangerschaft im vergangenen Jahr ein Lymphknoten auffällig verändert hatte.

Denn auch wenn ihre Organe zum Glück nicht betroffen seien, habe sie immer noch Krebszellen im Körper, weshalb die Mutter einer kleinen Tochter derzeit eine einjährige Tablettentherapie mit teils heftigen Nebenwirkungen durchmachen muss.

Weil ihr ganzer Körper mit Leberflecken "übersät" sei, werde sie zudem auch in Zukunft engmaschig kontrolliert werden.

Daniel Aminati hatte Schreckensbilder vom Grab seiner Frau vor sich

Auch Patrice' Ehemann Daniel macht die Krankheit seiner Frau schwer zu schaffen. Nachdem ein veränderter Leberfleck am Hals seiner Partnerin sich als bösartig herausgestellt hatte, kämpfte der "taff"-Moderator zunächst mit dunklen Gedanken.

Vor seinem inneren Auge seien immer wieder Schreckensszenarien aufgeblitzt: "Du stehst am Grab deiner Frau und hast deine kleine Tochter an der Hand." Das seien Momente, "die einen natürlich umhauen".

"Aber das ist das Leben, da müssen wir alle in irgendeiner Form durch", resümierte der 49-Jährige. Jeder habe sein eigenes Päckchen zu tragen.

Inzwischen blickt das in Dresden lebende Paar wieder positiver in die Zukunft und hat sogar große Ziele in Sachen Familienplanung: Töchterchen Charly Malika (neun Monate) soll schon möglichst bald ein kleines Geschwisterchen bekommen!

Titelfoto: Montage: Annette Riedl/dpa, Screenshot/Instagram/patrice.eva

Mehr zum Thema Patrice Aminati: