Kingsize-Bett für den König: So pompös nächtigt Charles beim Berlin-Besuch

Berlin - Wo schläft König Charles III. (74) in Berlin? Zu manchen Details eines königlichen Besuchs wird traditionell geschwiegen. Insidern zufolge wird er wohl dort unterkommen, wo bereits seine Mutter Queen Elizabeth II. zu Gast war.

Ab Mittwoch, 29. März, ist König Charles III. (74) mit Gemahlin Camilla (75) auf Deutschland-Reise.
Ab Mittwoch, 29. März, ist König Charles III. (74) mit Gemahlin Camilla (75) auf Deutschland-Reise.  © Jens Kalaene/dpa

Wenn König Charles in der Hauptstadt zu Gast ist, dürfte er Insidern zufolge im Hotel Adlon nächtigen. Das Luxushotel bestätigt das zwar offiziell "aus Diskretionsgründen" nicht – gewährte aber Einblicke, wie es sich auf einen Staatsbesuch vorbereitet.

Königin Elizabeth II. hat hier residiert bei ihren Besuchen 2004 und 2015. Eine der drei Präsidenten-Suiten wurde deshalb zur Royal Suite ernannt, wie eine Hotel-Sprecherin berichtet.

Seit den Besuchen der Monarchin kennt das Personal die Vorlieben des britischen Königshauses. "Die Engländer leben diese britische Höflichkeit", sagt Concierge Ole Petersen und schwärmt vom "schönsten Staatsbesuch".

König Charles offenbart: Diesen Sinn hat er durch seine Krebsbehandlung verloren!
König Charles III. König Charles offenbart: Diesen Sinn hat er durch seine Krebsbehandlung verloren!

Bei dem muss alles auf die Minute sitzen: roten Teppich vom Wagen hieven; ausrollen unter den neugierigen Augen von Berlin-Besuchern bis zur Straße, wo die Limousine halten wird; mit dem Besen letzte Krümel wegfegen. Ist der Staatsgast vorgefahren, geht es über den roten Teppich in die Lobby vorbei an den Gästen in den Fahrstuhl - und ohne Zwischenstopp zur Royal Suite.

Das Bett im Schlafzimmer der Royal Suite im Hotel Adlon hat King Size Übergröße und einen Ausblick auf das Brandenburger Tor.
Das Bett im Schlafzimmer der Royal Suite im Hotel Adlon hat King Size Übergröße und einen Ausblick auf das Brandenburger Tor.  © Jens Kalaene/dpa

Hotel Adlon am Pariser Platz: Schon die Queen war hier zu Gast

Butler Ricardo Dürner steht in der Royal Suite im Hotel Adlon und präsentiert den Ausblick auf das Brandenburger Tor.
Butler Ricardo Dürner steht in der Royal Suite im Hotel Adlon und präsentiert den Ausblick auf das Brandenburger Tor.  © Jens Kalaene/dpa

Nach dem Fall der Mauer 1989 und Deutschlands Wiedervereinigung ist das berühmte Adlon wieder aufgebaut worden. Im Sommer 2000 eröffnete Queen Elizabeth in unmittelbarer Nachbarschaft die Britische Botschaft als erste Vertretung an dem historischen Ort.

Im Vergleich zu neuen Luxushotels mit modernem Einrichtungsstil punktet das Adlon mit einer mehr als 100-jährigen Geschichte und Tradition, wie etwa der Tea Time im Foyer mit Elefantenbrunnen.

"Wir haben eine sehr große Nähe zum britischen Königshaus", sagt Butler Ricardo Dürner. Seine Dienste rund um die Uhr gehören zum Service, wenn man für mindestens 20.000 Euro die 185 Quadratmeter große Suite mietet.

Alle Termine der Royals verschoben! Das ist der Grund
König Charles III. Alle Termine der Royals verschoben! Das ist der Grund

Im Wohnzimmer mit Kamin und schwarzem Flügel hängt ein signiertes Foto von der Queen und Ehemann Prinz Philip. Gegenüber dem Esszimmer gibt es eine Mini-Küche, in der Dürner auch mitten in der Nacht einen Tee zubereiten könnte. Im Badezimmer hätten Charles III. und Ehefrau Queen Camilla ihre ganz persönliche Sauna. Das Bett im benachbarten Schlafzimmer hat Übergröße - King Size eben.

Seit 1999 bietet das Nobelhotel einen Butler-Service an - seitdem ist Dürner da. Er hat den Dalai Lama erlebt. Hat mit dem früheren russischen Präsidenten Michail Gorbatschow gemeinsam auf das Brandenburger Tor geschaut. Und war er im November 2002 zugegen, als Michael Jackson seinen kleinen Sohn aus dem geöffneten Hotelfenster hielt, um ihn den Fans zu zeigen.

Besonders beeindruckt haben ihn aber die Besuche des britischen Königshauses: "Da wird nichts dem Zufall überlassen. Jeder weiß, was er wann zu tun hat. Das ist einfach nur perfekt."

Titelfoto: Chris Jackson/PA Wire/dpa, Jens Kalaene/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema König Charles III.: