Wegen bewaffneten Nachbarn: Regisseur fährt mit Polizei zu Inzest-Familie

West Virginia - Die Whittakers sind eine Inzest-Familie aus den USA, deren Filmporträt aus dem Sommer 2022 bei YouTube millionenfach angeschaut worden ist. Die Meinungen zum brillanten Video gehen extrem auseinander: Reines Geldscheffeln mit einer Familie, die nicht zurechnungsfähig ist, behaupten die einen. Eine liebevolle Vermittlung ihres wunderbaren Lebens, behaupten die anderen. Für die ersten Filmaufnahmen musste Regisseur Mark Laita (63) mit Polizeieskorte anreisen.

In der Sendung von Jay Rogan (55, l.) erzählte Regisseur Mark Laita (63) von seinen Erfahrungen während der Aufnahmen.
In der Sendung von Jay Rogan (55, l.) erzählte Regisseur Mark Laita (63) von seinen Erfahrungen während der Aufnahmen.  © screenshot:instagram/mark_laita

Die Whittakers leben in Isolation im US-amerikanischen West Virginia. Ihr abgelegenes Zuhause dient ihnen auch als Schutz vor Kontakt mit der Außenwelt, die verstörend sein kann oder verletzend:

"Sie werden auf eine gewisse Art von Nachbarn und deren Verwandten geschützt, die nicht wollen, dass man sich über [die Familie] lustig macht", zitierte The Sun den 63-jährigen Laita.

Lustig machen wollte der Regisseur sich nicht, sondern die Familie porträtieren.

Nach Zeckenbiss im Rollstuhl! Sachse René wagt Neustart als Schlagersänger
Dokumentationen Nach Zeckenbiss im Rollstuhl! Sachse René wagt Neustart als Schlagersänger

Es entstand ein brillantes Kunststück, dessen Bilder die in Verwahrlosung lebenden und teils geistig, teils körperlich beeinträchtigten Whittakers zeigen. Eine Szene während der Ankunft auf dem Hof der Familie blieb dem Regisseur besonders in Erinnerung.

"Irgendwann wurde die Straße zu einer Landstraße und die wiederum zu einem Feldweg. Der Weg führte zu einem Wohnwagen und einer kleinen Hütte", beschreibt der Regisseur seine Ankunft bei den Whittakers.

Auf YouTube kann man sehen, wie die Whittakers leben

Viele Begegnungen zwischen Familie und Filmteam waren verstörend

Viele der Momente in der Begegnung zwischen Filmteam und Familie waren verstörend. Wie der Daily Star weiter berichtete, sei dem Regisseur ein Moment besonders in Erinnerung geblieben:

Er habe einem der Whittakers in die Augen geschaut und ihn angesprochen. Der Mann habe dann "gebrüllt und ist weggerannt, wobei ihm die Hosen heruntergerutscht sind. Dann hat er mit den Hosen an den Knöcheln immer und immer wieder eine Mülltonne getreten."

Überall hielt die Kamera schamlos drauf. Das ist die Hauptkritik am Filmporträt der US-amerikanischen Inzest-Familie. Andere heben hervor, dass der Film "die Familie auf eine sehr liebevolle Weise darstellt und zeigt, wie wunderbar diese Menschen sind".

Titelfoto: screenshot:instagram/mark_laita

Mehr zum Thema Dokumentationen: