"Fakt ist!": Sollte Barrierefreiheit in Deutschland Pflicht werden?

Magdeburg - Barrierefreiheit für Menschen mit Einschränkungen hat in den vergangenen Jahren immer weiter an Bedeutung gewonnen. Doch noch immer stehen sie vor defekten Aufzügen oder Eingängen ohne Rollstuhl-Rampen. Warum geht es kaum vorwärts? In der MDR-Talkshow "Fakt ist! aus Magdeburg" wird am heutigen Montag darüber diskutiert.

Gebäudeeingänge ohne große Hindernisse, wie zum Beispiel Treppen, sind häufig noch immer Ausnahmefälle in Deutschland. (Symbolbild)
Gebäudeeingänge ohne große Hindernisse, wie zum Beispiel Treppen, sind häufig noch immer Ausnahmefälle in Deutschland. (Symbolbild)  © Hannes P. Albert/dpa

Rund 13 Millionen Menschen leben in Deutschland mit Einschränkungen. Davon sind etwa acht Millionen schwerbehindert.

Egal in welchen Lebenslagen, immer wieder gibt es für sie Hindernisse. Ob beim Bahnfahren, im Café oder Fußballstadion.

Laut der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen besteht sogar ein Recht auf Barrierefreiheit.

Blanco-Lästerei über Büchner-Tochter fliegt auf! Dann wird's richtig unangenehm
TV & Shows Blanco-Lästerei über Büchner-Tochter fliegt auf! Dann wird's richtig unangenehm

In einem Bericht vom vergangenen Herbst hat die UN offenbart, dass Deutschland noch viele Versäumnisse aufzuholen hat.

Von Barrierefreiheit profitieren zudem auch Familien mit Kinderwagen oder Senioren mit Rollatoren.

Das Medienhaus Correctiv und der MDR in Sachsen-Anhalt haben zuletzt im Projekt "Stopp! Wo kommst du nicht voran?" aufgedeckt, an welchen Standorten es im Land noch hakt.

Diese Gäste diskutieren beim MDR-Bürgertalk "Alltag ohne Barrieren: Teurer Luxus oder Pflicht für alle?"

"Fakt ist! aus Magdeburg" wird moderiert von Stefan Bernschein (42) und Anja Heyde (47).
"Fakt ist! aus Magdeburg" wird moderiert von Stefan Bernschein (42) und Anja Heyde (47).  © MDR/Andreas Lander

Barrierefreiheit heißt aber nicht nur Fortbewegung im öffentlichen Raum ohne Hindernisse.

Dazu gehört auch zum Beispiel das erleichterte Bedienen von Fahrkartenautomaten und das Vorlegen von Behördenformularen in einfacher Sprache.

Warum gibt es diese Defizite? Wird Deutschland dafür nicht sanktioniert? Fehlt es an Vorschriften?

Was passiert nach Chemnitz-Aus mit Galeria in Mitteldeutschland? "Man hat keine Worte dafür"
TV & Shows Was passiert nach Chemnitz-Aus mit Galeria in Mitteldeutschland? "Man hat keine Worte dafür"

Über diese und andere Fragen diskutiert Moderatorin Anja Heyde (47) mit ihren Gästen:

  • Kerstin Römer vom Rolli-Club Halberstadt
  • Dr. Klaus Renziehausen, Vorstand beim Verein "Bewusst Autistisch" in Halle
  • Nicole Anger (47, Die Linke), Landtagsabgeordnete in Sachsen-Anhalt und zuständig unter anderem für Politik für Menschen mit Behinderung
  • Daniel Szarrata (41, CDU), Oberbürgermeister von Halberstadt
  • Dr. Christian Walbrach (59), Beauftragter der Landesregierung Sachsen-Anhalt für die Belange der Menschen mit Behinderungen.

Zu sehen ist der Bürgertalk aus Magdeburg am heutigen Montag ab 20.30 Uhr im Livestream auf mdr.de/tv und auf dem MDR-YouTube-Kanal sowie um 22.10 Uhr im MDR-Fernsehen und im Anschluss in der ARD-Mediathek.

Titelfoto: MDR/Andreas Lander

Mehr zum Thema TV & Shows: