FAKT IST: "Zu viele Patienten in Krankenhäusern, die da nichts zu suchen haben!"

Erfurt - Die erste "FAKT IST"-Sendung im neuen Jahr startet mit dem Thema "Krankenhausversorgung". Wie sehr ist das Gesundheitswesen belastet?

"FAKT IST! aus Erfurt" wird moderiert von Dr. Andreas Menzel (r.) und Lars Sänger.
"FAKT IST! aus Erfurt" wird moderiert von Dr. Andreas Menzel (r.) und Lars Sänger.  © MDR/Mathias Heerwagen

Klar ist: Die Gesundheitsversorgung stößt an ihre Grenzen.

Aber wie kann die Krankenhausversorgung so reformiert werden, dass sie bezahlbar bleibt? Was fördert die Corona-Krise zutage? Welche Erkenntnisse lassen sich für die Zukunft gewinnen? Und kann eine Zusammenarbeit der einzelnen Kliniken in unterschiedlicher Trägerschaft gelingen?

Das sind die Hauptfragen, die bei "FAKT IST" am heutigen Montagabend beantwortet werden sollen.

Kampf der Realitystars: Kampf der Realitystars: Yeliz Koc mit Paco Herb im Bett - "Weiß nicht, wie ich das zu Hause erklären soll"
Kampf der Realitystars Kampf der Realitystars: Yeliz Koc mit Paco Herb im Bett - "Weiß nicht, wie ich das zu Hause erklären soll"

"Wir haben generell in Deutschland zu viele Klinikbetten mit Patienten, die darin gar nichts zu suchen haben", macht sich der Gesundheitsökonom Professor Reinhard Busse Luft.

Das sieht Ralf Plötner, der Gesundheitsexperte der Linke-Fraktion im Thüringer Landtag, allerdings anders: "Gerade die Corona-Krise hat ja gezeigt, dass Thüringen nicht zu viele Krankenhäuser mit zu vielen Betten hat."

Wie die Thüringer Krankenhäuser in Zukunft aufgestellt sein müssen, darüber macht sich auch die Thüringer Barmer-Chefin Birgit Dziuk Gedanken. Sie prognostiziert, dass Patientinnen und Patienten mit komplizierten Eingriffen in Zukunft wohl auch mal in entfernteren Spezialkliniken versorgt werden müssen. Laut ihrer Aussage seien Zeiten, in denen alle Kliniken alles machen, vorbei. Sie plädiert eher für eine klare Arbeitsteilung unter den einzelnen Kliniken.

MDR-Talk will Frage beantworten, wie viele Krankenhäuser wir brauchen

Für Professor Michael Bauer, von der Uniklinik Jena, muss wieder die medizinische Behandlung in den Mittelpunkt rücken: Es könne nicht sein, dass sich Konzerne im medizinischen Bereich eine "goldene Nase" verdienen. Vielmehr solle die Kompetenz der Ärztinnen und Ärzte im Vordergrund stehen und nicht finanzielle Interessen privater Klinikbetreiber.

Bei "Fakt ist! Aus Erfurt" diskutieren am Montagabend:

  • Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen
  • Prof. Dr. Michael Bauer, Klinikdirektor am Uni-Klinikum Jena
  • Prof. Dr. Reinhard Busse, Fachgebietsleiter Management im Gesundheitswesen, TU Berlin
  • Ralf Plötner (39, Die Linke), Thüringer Landtagsabgeordneter

Die Sendung wird moderiert von Andreas Menzel und Lars Sänger.

TV-Tipp: "Fakt ist! Aus Erfurt" mit dem Thema "Zu teuer, zu viel, zu klein – Wie viele Krankenhäuser brauchen wir?" kommt am heutigen Montag, 10. Januar. Live diskutiert wird schon ab 20.15 Uhr im Livestream auf mdr.de und ab 22.10 Uhr im MDR-Fernsehen.

Titelfoto: MDR/Mathias Heerwagen

Mehr zum Thema TV & Shows: