"Großstadtrevier": Harry Möllers bester Freund verschwindet spurlos

Hamburg - Harry Möller (gespielt von Maria Ketikidou, 57) bangt in der neuen Folge von "Großstadtrevier" am heutigen Montag um ihren besten Freund.

Robert (Julian Weigend, rechts) besucht Harry Möller (Maria Ketikidou) überraschend auf der Wache.
Robert (Julian Weigend, rechts) besucht Harry Möller (Maria Ketikidou) überraschend auf der Wache.  © ARD/Jörg Müller

Robert Bargen (Julian Weigend, 52) war früher die erste große Liebe der Zivilfahnderin, wie die ARD-Vorschau verrät. Inzwischen ist er ihr bester Freund.

Völlig überraschend erscheint Robert auf der Wache des PK 14. Der Überraschungsbesuch freut Harry sehr. Doch ihr an Depressionen erkrankter Freund benimmt sich merkwürdig. "Du hast doch was auf dem Herzen", sagte sie. "Mir geht es so gut wie noch nie", entgegnet er ihr. Was Harry nicht ahnt: Robert ist gekommen, um sich zu verabschieden.

Am nächsten Tag erscheint sein Vater, Gerhard Bargen (Krystian Martinek, 75), auf der Wache. Er meldet Robert als vermisst. Auf einer alten Elbbrücke finden die Polizisten schließlich das Motorrad des Vermissten. Auf dem Sitz liegt ein Abschiedsbrief. Alles deutet auf einen Suizid hin.

Mädchenhändlerring: Spannung pur im "SOKO Leipzig"-Staffelfinale
SOKO Leipzig Mädchenhändlerring: Spannung pur im "SOKO Leipzig"-Staffelfinale

Harry ist erschüttert. Auch für Roberts Vater bricht eine Welt zusammen. Doch seine Leiche entdecken die Polizisten nicht. "Solange wir ihn nicht gefunden haben, ist nichts sicher", gibt Harry ihren Freund nicht auf. Sie hat ein komisches Gefühl: "Irgendwas stimmt hier nicht." Damit liegt sie richtig, wie sich später zeigt.

Harry Möller (Maria Ketikidou) liest fassungslos den angeblichen Abschiedsbrief ihres besten Freundes durch.
Harry Möller (Maria Ketikidou) liest fassungslos den angeblichen Abschiedsbrief ihres besten Freundes durch.  © ARD/Thorsten Jander

Die Folge "Tod eines Freundes" (489) der Serie "Großstadtrevier" könnt Ihr am Montag, dem 23. Oktober, um 18.50 Uhr im Ersten und im Anschluss in der ARD-Mediathek sehen.

Titelfoto: Montage: ARD/Thorsten Jander, ARD

Mehr zum Thema Großstadtrevier: