MDR fragt: "Was bringen Demos?"

Leipzig/Halle - Kommt der "heiße Wut-Herbst"? Und vor allem: Würde er etwas bewegen? Der MDR geht der Demo-Sache auf den Grund, denn viele können sich vorstellen, demnächst auf die Straße zu gehen.

Jascha (21) vom neuen Bündnis "Halle zusammen".
Jascha (21) vom neuen Bündnis "Halle zusammen".  © MDR

Explodierende Preise bei den Lebenshaltungskosten - vor allem bei Energie und Lebensmitteln. Das Thema treibt viele Menschen auf Demonstrationen - egal, ob in Dresden, Leipzig, Halle, Erfurt, Bautzen oder Zeitz.

Sind also Demos die Lösung der Probleme? Und wie steht es um den Zusammenhalt in diesen Zeiten? Diesen Fragen geht die MDR-Reihe "exactly" nach.

Die Reportage "Krisen, Ängste, Inflation - Was bringen Demos?" gibt es in der ARD-Mediathek sowie auf dem YouTube-Kanal "MDR Investigativ".

Besonders im Osten ist Demonstrations-Geschehen zu beobachten

Auch "unkontrollierter" Zuzug kann Ängste verursachen.
Auch "unkontrollierter" Zuzug kann Ängste verursachen.  © Darko Vojinovic/AP/dpa

In einer aktuellen Umfrage des Meinungsbarometers "MDRfragt" haben 45 Prozent der Teilnehmenden angegeben, dass sie sich vorstellen können, in den kommenden Wochen an einer Demo teilzunehmen.

MDR-Reporterin Pauline Vestring begleitet den Studenten Jascha.

Der 21-Jährige organisiert gemeinsam mit anderen jungen Leuten Demonstrationen. Sie haben die neue Gruppe "Halle zusammen" ins Leben gerufen.

Größeres Auto, höhere Preise: Werden SUVs und Co. bald zur Kasse gebeten?
TV & Shows Größeres Auto, höhere Preise: Werden SUVs und Co. bald zur Kasse gebeten?

"Einfach etwas tun, eigene Akzente setzen und sich dabei gegen rechte Tendenzen abgrenzen" - das seien die Beweggründe für ihre Aktionen.

"exactly" zeigt ebenso eine Demo in Zeitz. Hier hat das MDR-Team rechtsextreme Symbole bei Demonstrierenden entdeckt.

45 Prozent der Befragten sagen Ja zu Demos

Die aktuellen Entwicklungen haben auch Konsequenzen für Unternehmen. Bäcker Oliver Schieke aus Dessau-Roßlau steht kurz vor der Betriebsschließung.

Seinen Mitarbeitenden musste er bereits kündigen. Er hält Demonstrationen zwar für ein gutes Mittel, sieht sie aber auch kritisch: "Weil sich Gruppierungen dazugesellen zu den eigentlich richtigen Themen und das für sich vereinnahmen und das gefällt mir nicht."

TV-Tipp: Dem Thema "Demonstrationen als Lösung?" nimmt sich am heutigen Mittwoch auch der MDR im Hauptprogramm um 20.15 Uhr an. Warum viele Menschen derzeit auf die Straße gehen, wird von "Exakt"-Moderatorin Wiebke Binder (42) gezeigt.

Titelfoto: MDR

Mehr zum Thema TV & Shows: