NRW-Minister attackiert ARD wegen Streaming-Bezahlangebot

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Medienminister Nathanael Liminski (37) hat Streaming-Bezahlangebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kritisiert.

NRW-Medienminister Nathanael Liminski (37, CDU) will die ARD-Bezahlangebote bei der nächsten Sitzung der Rundfunkkommission zur Sprache zu bringen.
NRW-Medienminister Nathanael Liminski (37, CDU) will die ARD-Bezahlangebote bei der nächsten Sitzung der Rundfunkkommission zur Sprache zu bringen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Der CDU-Politiker kündigte an, Bezahlangebote wie ARD Plus bei der nächsten Sitzung der Rundfunkkommission der Länder im Herbst zur Sprache zu bringen.

Von den öffentlich-rechtlichen Sendern forderte Liminski, ihrerseits solche Angebote im Rahmen der Erarbeitung von Reformvorschlägen nochmals kritisch zu überdenken. Die Rundfunkkommission der Länder legt die großen Leitplanken der Medienpolitik in Deutschland fest.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird im Wesentlichen durch Rundfunkbeiträge finanziert, dafür sind die Angebote für die Bevölkerung offen zugänglich. Es gibt zudem vereinzelt Streaming-Angebote, für die ein Abo notwendig ist.

Tränen-Drama: Steht die Versöhnung zwischen Patricia Blanco und ihrem Vater endlich bevor?
TV & Shows Tränen-Drama: Steht die Versöhnung zwischen Patricia Blanco und ihrem Vater endlich bevor?

Das hängt damit zusammen, dass manche Inhalte wie zum Beispiel alte "Tatort"-Folgen lizenzrechtlich nicht mehr in der ARD-Mediathek angeboten werden können. Das ZDF hat mit ZDF select auch ein solches Streaming-Bezahlangebot.

Liminski teilte mit, man müsse im Blick behalten, dass es in der hiesigen Medienlandschaft einerseits den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und andererseits die privaten Medienhäuser wie Zeitungen, TV- und Radiosender gebe, die davon lebten, dass sie ihre Produkte am Markt verkauften. "Mit ARD Plus verschwimmt diese Grenze."

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema TV & Shows: