Das "Riverboat" legt ab Herbst auch im RBB an: "Abendshow" fällt weg

Berlin/Leipzig - Die MDR-Talkshow "Riverboat" wird ab Herbst auch im TV-Programm des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zu sehen sein.

Künftig werden RBB und MDR die Talkshow "Riverboat" im wöchentlichen Wechsel produzieren. Kim Fischer (52) bleibt auch bei den Berliner Ausgaben Gastgeberin und bekommt wohl einen neuen Co-Moderator zur Seite gestellt.
Künftig werden RBB und MDR die Talkshow "Riverboat" im wöchentlichen Wechsel produzieren. Kim Fischer (52) bleibt auch bei den Berliner Ausgaben Gastgeberin und bekommt wohl einen neuen Co-Moderator zur Seite gestellt.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Ab 15. Oktober werden Mitteldeutscher Rundfunk und RBB den Freitagabend-Unterhaltungsklassiker im wöchentlichen Wechsel produzieren und dann zeitgleich um 22 Uhr in ihren dritten Fernsehprogrammen ausstrahlen, wie die beiden öffentlich-rechtlichen Sender am Freitag ankündigten.

Damit stellt der RBB zugleich seine Freitagabend-Satiresendung "Abendshow" mit Ingmar Stadelmann (40) ein, wie eine Sendersprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Nach der Bundestagswahl Ende September werden demnach keine Ausgaben mehr ausgestrahlt.

Riverboat: Leinen los! Diese Passagiere hat das Riverboat mit an Bord
Riverboat Leinen los! Diese Passagiere hat das Riverboat mit an Bord

Wer neben Gastgeberin Kim Fisher (52) in den Berliner Ausgaben mitmoderieren wird, wurde noch nicht mitgeteilt.

Bei den Sendungen aus Leipzig bleibt es beim Team Kim Fisher und Jörg Kachelmann (62).

Die in Ostdeutschland beliebte "Riverboat"-Talkrunde gibt es schon fast 30 Jahre. Der MDR erreicht damit bundesweit bis zu 1,2 Millionen Zuschauer.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Riverboat: