Nacht-und-Nebel-Aktion: So lief Udo Schenks Flucht aus der DDR ab!

Leipzig - Seit 2007 verzaubert er als Dr. Rolf Kaminski regelmäßig das "In aller Freundschaft"-Publikum. Doch im "Riverboat" stellte Udo Schenk (68) unter Beweis, dass er weitaus mehr aus seinem Leben zu berichten hat als nur Anekdoten vom IaF-Set.

Im Riverboat schilderte Udo Schenk (68) den Ablauf seiner DDR-Flucht.
Im Riverboat schilderte Udo Schenk (68) den Ablauf seiner DDR-Flucht.  © Screenshot/MDR-Riverboat

Bereits zu DDR-Zeiten war der in Brandenburg geborene Schauspieler auf den Bühnen des Landes und in zahlreichen DEFA-Produktionen zu sehen.

So landete er im Jahr 1985 auch in Göttingen, wo er gemeinsam mit seiner jetzigen Frau Marina Krogull (59) eine Gastspiel-Tour absolvierte.

Und dieser Ort sollte für die Eheleute noch heute den wohl größten Wendepunkt ihres Lebens darstellen - woran auch Uwe Kockisch (77) nicht unwesentlich beteiligt war.

Riverboat: Schlechte Nachrichten für Fans! Vorerst keine neuen "Riverboat"-Folgen
Riverboat Schlechte Nachrichten für Fans! Vorerst keine neuen "Riverboat"-Folgen

"Ihr beiden habt eine ganz besondere Nacht miteinander verbracht", deutete "Riverboat"-Moderatorin Kim Fisher (52) an. In jener schicksalhaften Nacht ließ Udo Schenk die DDR nämlich für immer hinter sich.

Um 2 Uhr morgens verließ er mit Marina das Hotel: "In der Hoffnung, dass alle schlafen". Denn damals kam es auch in Westdeutschland vor, dass man auf der Flucht erwischt, entführt und an die DDR ausgeliefert wurde.

Beim Betreten der Hotel-Lobby dann die Überraschung: "Da saß Uwe", erinnerte sich Udo zurück. Sein Schauspielkollege hatte dort mit reichlich Alkohol gewartet, "weil es wusste oder ahnte: Wenn, dann heute Nacht". Zu dritt hatten sie getrunken und die letzten gemeinsamen Momente genossen. Dann kam der Abschied.

Bis heute hängen die Emotionen und Konsequenzen jener Nacht Udo und Marina nach. Und auch auf die Freundschaft zu Uwe hatte sie Auswirkungen: "Das verbindet uns bis heute".

Mit diesen Schauspielern verbrachte Udo Schenk seine Jugend

Seinen allerersten Trabi bekam Udo Schenk von seinem Schauspiel-Kollegen Michael Gwisdek (†78) verkauft.
Seinen allerersten Trabi bekam Udo Schenk von seinem Schauspiel-Kollegen Michael Gwisdek (†78) verkauft.  © Screenshot/MDR-Riverboat

Und auch mit dem Schauspieler Michael Gwisdek (†78) führte Udo eine enge Freundschaft, wie Kim Fisher in der Sendung aus ihm heraus kitzelte: "Stimmt es, dass dir Michael Gwisdek seinen Trabi verkauft hat?"

Michael, von Uwe noch immer "Mike" genannt, hatte ihm tatsächlich seinen Trabi angeboten. Damals hatte Udo frisch seine Fahrerlaubnis erhalten, ihm fehlte jedoch ein Auto für seine Reisen. Kurzerhand war "Mike" zur Stelle.

"Meine erste Fahrt war mit meiner damaligen Freundin an die Ostsee". Den gelben Wagen hatte er mit schwarzen Ralley-Streifen an den Seiten verziert. "Ich war sehr stolz auf dieses Auto".

Riverboat: Ingo Lenßen rät bei geplatzter Reise: "Darf sich nicht alles versauen lassen"
Riverboat Ingo Lenßen rät bei geplatzter Reise: "Darf sich nicht alles versauen lassen"

Und nicht nur mit seiner Freundin hatte er damals Ausflüge gewagt, auch mit Horst Krause (79) hatte er sich auf die ein oder andere Reise an die Ostsee, genauer gesagt nach Rerik, begeben.

"Horst kannte da eine alte Frau, die uns immer ihre Wohnküche mit zwei Klappbetten überlassen hat", ließ Udo seine Jugend im "Riverboat" Revue passieren. "Und wir waren glücklich".

Titelfoto: Screenshot/MDR-Riverboat

Mehr zum Thema Riverboat: