Wigald Boning erzählt über Karriere-Start: "Ich habe das als leicht beleidigend empfunden"

Leipzig - Im MDR-Riverboat ließ Comedian Wigald Boning (55) die Anfänge seiner Karriere Revue passieren. Zudem gab er einen Ausblick in die Zukunft.

Comedian Wigald Boning (55) stattete dem Riverboat in Leipzig einen Besuch ab. (Archivbild)
Comedian Wigald Boning (55) stattete dem Riverboat in Leipzig einen Besuch ab. (Archivbild)  © picture alliance / Henning Kaiser/dpa

Moderator Jörg Kachelmann (63) freute sich besonders darüber, das Interview führen zu dürfen - er hatte Bonings Karriere nämlich von Anfang an verfolgt: "Das erste Mal, dass du öffentlichkeitswirksam auffällig geworden bist für viele, war der Film 'Der geile Osten' , ein Dokumentarfilm von 1990".

In dieses Projekt war Boning eher zufällig reingerutscht, wie er sich im Riverboat nun zurückerinnerte: "Mit fiel als Zwanzigjähriger so langsam auf, dass mein Talent nicht ausreicht, um als Jazz-Musiker Geld zu verdienen". Deshalb kam das Angebot, in 'Der geile Osten' als Interviewer aufzutreten, wie gerufen. Er sagte zu.

"Und wie auch bei der Erziehung meiner Kinder legte ich da überhaupt kein Konzept an den Tag, sondern machte einfach", erzählte er. "Heute schmunzele ich durchaus über die Gespräche, die ich damals geführt habe. Ich wollte keinesfalls als Besserwessi rüberkommen".

"Hartz und herzlich": Gudrun aus den Benz-Baracken ist gestorben
TV & Shows "Hartz und herzlich": Gudrun aus den Benz-Baracken ist gestorben

Trotz einiger überspitzter Fragen seinerseits bereue er seinen Auftritt ganz und gar nicht - im Gegenteil: "Für mich ein Supereinstieg in das Fernsehgeschäft".

Was er allerdings nicht erwartet hatte, waren die überwältigend positiven Reaktionen aus der Comedy-Szene: Plötzlich standen die Produzenten bei ihm Schlange. "Ich habe das als leicht beleidigend empfunden: Wieso sollte dieser Film komisch sein? Das war doch Film-Feuilleton, was ich da gemacht habe. Dachte ich zumindest". Auf Umwegen landete Boning so dann schließlich im Unterhaltungsfernsehen, das bis heute sein Zuhause ist.

Wigald Boning verblüfft mit ungewöhnlichen Zukunftsplänen

Nach diesem Abstecher in die Vergangenheit interessierten Moderator Jörg Kachelmann zudem die Zukunftspläne des 55-jährigen Comedian. Und siehe da, für 2022 habe dieser etwas ganze Besonderes geplant.

"Ich werde in Stöckelschuhen auf die Zugspitze gehen", verkündete Wigald Boning. "Es ist eine Idee, mit der ich schon lange schwanger gehe und ich will nichts mehr aufschieben". Wir wünschen Hals- und Beinbruch!

Die komplette "Riverboat"-Folge vom gestrigen Freitag könnt Ihr in der MDR-Mediathek nachgucken.

Titelfoto: picture alliance / Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Riverboat: