Vegan-Koch Attila Hildmann vergleicht Corona-Mundschutz mit Sklaverei!

Berlin - Attila Hildman (39) läuft Sturm gegen die Mund-Nasenschutz-Pflicht! Der Vegan-Papst ruft im Netz zum Boykott der Maskenpflicht auf – und scheut dabei nicht, andere zum Widerstand zu mobilisieren.

Attila Hildmann wetzt die Messer gegen Corona-Maßnahmen. (Bildmontage)
Attila Hildmann wetzt die Messer gegen Corona-Maßnahmen. (Bildmontage)  © Screenshot/Instagram/Attila Hildmann (Bildmontage)

Auf seinem Instagram-Profil schlägt der Wut-Koch harte Töne an.

"Es ist ein Symbol der neuen Form der Sklaverei und steht für 'Halte deinen Mund", schreibt der Berliner Restaurantbetreiber und Unternehmer dort und verweist auf seine türkischen Wurzeln. Zuvor habe er anscheinend Kritik von People of Colour für seine Aussagen einstecken müssen.

"Es ist medizinisch haltlos, den Menschen Schutzmasken zu verordnen, von denen die Politik und das Robert-Koch-Institut noch vor wenigen Wochen gesagt haben, sie seien völlig sinnlos", wettert der 39-Jährige weiter. 

Rückblick: Anfang April änderte das RKI seine Einschätzung für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Demnach soll es das Risiko verringern, "eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken."

Hildmann bezeichnet den renommierte Virologen Christian Drosten in seinem Posting als "Virolüge" und kommt zu dem Fazit, dass "diese neuen Masken ein Symbol der Sklaverei und Unterdrückung sind, die uns bevorsteht."

In einem mahnenden Appell richtet er sich an seine Netz-Gemeinschaft, "alles aktuell zu hinterfragen", weil "wenn wir nicht gemeinsam demokratisch dagegen vorgehen, blüht uns allen ein repressiver Überwachungsstaat", schließt der Kochbuchautor.

Außerdem besitze der leidenschaftliche Energydrinkkonsument "geheime Infos, die man hier nicht teilen kann", schrieb er in einer Instagram-Story und verwies auf seine private Telegram-Gruppe.

"Sie benutzen Corona, um uns zu impfen und damit zu chippen! Das ist der Plan der ID2020!", mutmaßte Hildmann weiter unter Bezugnahme auf die dubiose Theorie der sogenannten Gates-Verschwörung. "Wer sind die Geldgeber?"

Attila Hildmann rüpelt gegen Jens Spahn

Es ist nicht das erste Mal, dass Hildmann mit seinen Aussagen in Zeiten der Corona-Krise in die Kritik gerät. Zuletzt polterte er Anfang der Woche gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39), der die Entwicklung einer Corona-Tracing-App vorstellte.

"Keiner will deine Drecksapp, deine von Gates bezahlte Zwangsimpfung und deinen geplanten Überwachungsstaat", schoss Hildmann in einem Instagram-Wutkommentar gegen den CDU-Politiker und legte nach: "Ich sollte als nächsten Schritt die ALUHUT-Partei gründen und mich zum King of Aluhuts oder einfach 'König Xavier der Zweite' wählen lassen".

Titelfoto: Screenshot/Instagram/Attila Hildmann (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0