Nach tödlicher Messerattacke in Berlin: 20-Jähriger stellt sich

Berlin - Nach einem tödlichen Messerangriff in einer Zehlendorfer Parkanlage in der Nacht zu Samstag hat sich der mutmaßliche Täter am Sonntag gestellt.

In der Nacht zu Samstag ist ein 19-Jähriger nach einer Messerattacke in einem Park in Berlin-Zehlendorf gestorben. Am Sonntag hat sich der Täter der Polizei gestellt.
In der Nacht zu Samstag ist ein 19-Jähriger nach einer Messerattacke in einem Park in Berlin-Zehlendorf gestorben. Am Sonntag hat sich der Täter der Polizei gestellt.  © dpa/zb/Paul Zinken

Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe sich ein 20-Jähriger gegen 13 Uhr in Begleitung seines Anwalts auf einer Polizeiwache gestellt.

Er ist am Montag einem Haftrichter vorgeführt worden und sitzt mittlerweile wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Am Samstag wurde gegen 3 Uhr morgens ein 19-Jähriger mit schweren Stichverletzungen in dem kleinen Park an der Ecke Idsteiner Straße/Seibtweg aufgefunden.

Berlin: Nach Randale um "Rigaer 94": Schneise der Verwüstung durch Berlin
Berlin Nach Randale um "Rigaer 94": Schneise der Verwüstung durch Berlin

Die alarmierten Rettungskräfte hatten erfolglos versucht, den jungen Mann wiederzubeleben. Er verstarb noch im Rettungswagen.

Die Berliner Staatsanwaltschaft bezeichnet den polizeibekannten Tatverdächtigen als "kiezorientierten Mehrfachtäter".

Die Polizei Berlin berichtet bei Twitter, dass ein 20-Jähriger sich nach der Attacke gestellt hat

Laut Generalstaatsanwaltschaft Berlin sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft

Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an und werden von einer Mordkommission des LKA geleitet.

Titelfoto: dpa/zb/Paul Zinken

Mehr zum Thema Berlin Crime: