Demo gegen umstrittene Görli-Umzäunung in Kreuzberg: "Habt ihr noch alle Latten am Zaun?"

Berlin - Bei einer Demonstration gegen das vom schwarz-roten Senat angekündigte Einzäunen und nächtliche Abschließen des Görlitzer Parks sind mehrere Hundert Menschen durch Kreuzberg gezogen.

Die Demonstranten machen noch einmal deutlich, was sie von dem Zaunprojekt des Berliner Senats halten.
Die Demonstranten machen noch einmal deutlich, was sie von dem Zaunprojekt des Berliner Senats halten.  © Annette Riedl/dpa

Unter dem Motto "Der Görli bleibt auf", das während des Demonstrationszugs durch den Wrangelkiez auch immer wieder gerufen wurde, protestierten sie am Samstagnachmittag gegen die Pläne der Landesregierung, gegen die sich auch der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg weiterhin sperrt.

Ein Redner sagte, der Zaunbau löse keine Probleme, Drogenkonsum und Obdachlose werde es auch weiterhin geben, wenn der Zaun gebaut werden sollte.

Ein anderer kritisierte das Zaunprojekt als "populistischen Aktionismus", der nur Geld koste, das besser in soziale Projekte investiert werden sollte. Ein Demonstrant mit Lastenrad hatte einen überdimensionalen Gartenzwerg mit einem unter den Arm geklemmten Zaun dabei. Eine Frau hatte sich demonstrativ selbst eingezäunt.

Berlin: Polizei dreht "Palästina-Kongress" in Berlin den Saft ab
Berlin Lokal Polizei dreht "Palästina-Kongress" in Berlin den Saft ab

Zahlreiche Demo-Teilnehmer hatten Plakate dabei, auf denen zum Beispiel "Habt ihr noch alle Latten am Zaun?" oder "1 Zaun = 0 Lösung" zu lesen war. Zu dem Demonstrationszug bei der Polizei angemeldet waren 400 Teilnehmer. Ein Redner nannte eine Größenordnung "zwischen 750 und 1000".

Hohe Kriminalität im Wrangelkiez und im Görlitzer Park

Ein Demonstrant mit Lastenrad hatte einen überdimensionalen Gartenzwerg mit einem unter den Arm geklemmten Zaun dabei.
Ein Demonstrant mit Lastenrad hatte einen überdimensionalen Gartenzwerg mit einem unter den Arm geklemmten Zaun dabei.  © Annette Riedl/dpa

Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik (57) sprach sich erneut für eine Einzäunung und nächtliche Absperrung des Parks aus.

Die Polizei habe im Wrangelkiez samt dem Parkgelände im vergangenen Jahr knapp 5800 Straftaten festgestellt, sagte Slowik dem "Tagesspiegel" (Samstag). Das sei zwar ein Rückgang um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Kriminalität im Wrangelkiez und im Görlitzer Park sei aber weiterhin hoch, vor allem durch Drogenhandel, Verstöße gegen das Ausländerrecht, Gewalttaten und Raub.

Berlin: Comeback des 29-Euro-Tickets in Berlin: Ab dann ist es erhältlich
Berlin Lokal Comeback des 29-Euro-Tickets in Berlin: Ab dann ist es erhältlich

Von den 5800 Straftaten dort sei etwa ein Viertel, rund 1450, im Görlitzer Park verübt worden. Die Pläne, den Park zwischen 23 und 6 Uhr zu schließen, findet sie deshalb richtig.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: