Erneut Palästina-Demonstration in Berlin verboten: Angst vor Israel-Hass und Gewalt

Berlin - Die Berliner Polizei hat erneut eine pro-palästinensische Demonstration verboten.

Teilnehmer einer Palästina-Demonstration hatten am Ostersamstag israelfeindliche und antisemitische Parolen skandiert. (Archivfoto)
Teilnehmer einer Palästina-Demonstration hatten am Ostersamstag israelfeindliche und antisemitische Parolen skandiert. (Archivfoto)  © Fabian Sommer/dpa

Das Verbot gelte für die Demonstration "Für eine neue Zukunft im Nahen Osten", die am Samstagnachmittag am U-Bahnhof Bernauer Straße stattfinden sollte, wie die Behörde am Freitag mitteilte.

Das Verbot gelte bis zum 1. Mai auch für mögliche Ersatzveranstaltungen. Als Begründung nannte die Polizei, es bestehe die "unmittelbare Gefahr", dass es zu volksverhetzenden und antisemitischen Parolen, Gewaltausbrüchen und Gewaltverherrlichung komme.

Vom Veranstalter seien bis zu 3000 Teilnehmer erwartet worden, sagte ein Polizeisprecher.

Berlin: Pride Parade Berlin: Hunderte protestieren für Rechte von Menschen mit Behinderung
Berlin Lokal Pride Parade Berlin: Hunderte protestieren für Rechte von Menschen mit Behinderung

In den vergangenen Wochen hatte die Polizei mehrere Demonstrationen palästinensischer Gruppen gegen die Politik Israels verboten, weil sie antisemitische Parolen und Gewalttätigkeiten erwartete. Gerichte hatten das Vorgehen bestätigt.

Zuvor hatten am Samstag des Osterwochenendes Teilnehmer einer Palästina-Demonstration israelfeindliche und antisemitische Parolen gerufen.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: