Femizid, weil sie die Ehre der Familie verletzte: Jüngerer Bruder erschoss Hatun Sürücü

Berlin - 18 Jahre nach der Ermordung der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü (†23)durch ihren Bruder hat Berlins Gleichstellungs- und Frauensenatorin Ulrike Gote (57, Grüne) an die Tat erinnert.

Die Deutsch-Türkin wurde 2005 in Berlin von einem ihrer Brüder erschossen.
Die Deutsch-Türkin wurde 2005 in Berlin von einem ihrer Brüder erschossen.  © Paul Zinken/dpa

Die 23-jährige Frau sei in Tempelhof erschossen worden, "weil sie ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen führen wollte", teilte Gote am Dienstag mit. "Ihr gewaltsamer Tod hat eine breite gesellschaftliche und politische Debatte über sogenannte 'Gewalt im Namen der Ehre' und Zwangsheirat ausgelöst."

Gote betonte: "Ich denke auch an die Frauen und Mädchen, die gegen ihren Willen in eine Ehe gezwungen werden oder auf andere Art geschlechtsspezifische Gewalt erfahren."

Sürücü hatte gegen den Willen ihrer türkischen Familie das Kopftuch abgelegt und einen Beruf gelernt.

Berlin: Tempelhofer Feld: Senat drückt aufs Tempo, aber Opposition sagt den Kampf an
Berlin Lokal Tempelhofer Feld: Senat drückt aufs Tempo, aber Opposition sagt den Kampf an

Am 7. Februar 2005 wurde sie auf der Straße an einer Bushaltestelle von ihrem jüngeren Bruder erschossen, weil ihr westlicher Lebensstil vermeintlich die Ehre der Familie verletzte. Der Mord löste in ganz Deutschland Entsetzen aus. Der Täter wurde nach mehr als neun Jahren Jugendhaft in die Türkei abgeschoben. Ein Istanbuler Gericht sprach zwei Brüder vom Vorwurf der Mittäterschaft frei.

Laut der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes werden immer wieder minderjährige Mädchen zwangsverheiratet. Sie seien bedroht, wenn sie selbstbestimmt leben wollten.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: