Hamas-Sympathisanten? Rote Dreiecke an Freie Universität geschmiert

Berlin - Mehrere Gebäude der Freien Universität Berlin (FU) sind in der Nacht zum heutigen Mittwoch von Unbekannten mit roter Farbe beschmiert worden.

Die Freie Universität hat Strafanzeige bei der Polizei erstattet, nachdem rote Dreiecke auf die Fassaden geschmiert wurden.
Die Freie Universität hat Strafanzeige bei der Polizei erstattet, nachdem rote Dreiecke auf die Fassaden geschmiert wurden.  © Monika Skolimowska/dpa, Marcus Brandt/dpa (Bildmontage)

Das teilte die Leitung der FU am Mittwochnachmittag mit.

Demnach wurden unter anderem mehrere nach unten gerichtete rote Dreiecke angebracht. Diese sind ein Symbol, das von Hamas-Sympathisanten genutzt wird.

"Wir als Präsidium der Freien Universität Berlin verurteilen Antisemitismus und die Verwendung antisemitischer Symbolik, unter anderem der Terrororganisation Hamas, auf das Schärfste", so der Präsident der Freien Universität Berlin, Professor Dr. Günter M. Ziegler.

Berlin: Diese erhebliche Gefahr droht im Böttcherberg in Wannsee: Wald gesperrt!
Berlin Lokal Diese erhebliche Gefahr droht im Böttcherberg in Wannsee: Wald gesperrt!

"Wir werden nicht zulassen, dass an der Freien Universität Berlin Antisemitismus, Rassismus, Muslimfeindlichkeit und andere Formen von Diskriminierung oder irgendeine Form von Gewalt Platz finden. Wir treten dem mit aller Entschlossenheit entgegen und haben Strafanzeige bei der Polizei erstattet", heißt es weiter.

Austausch in offener Atmosphäre

Seit mehreren Monaten finden an der FU zahlreiche Veranstaltungen und intensive Dialoge zum Thema Nahost statt.

Die Uni ist ein Ort des Dialogs und des Austauschs von Argumenten, ein Ort der offenen und demokratischen Diskussionskultur, auch in konfliktreichen Situationen, so Professor Ziegler weiter.

Der Nahostkonflikt, Geschichte, Politik und Gesellschaft wie auch demokratische Prozesse mit Demonstrationen und Protest sind für die Uni selbstverständliche Themen von wissenschaftlicher Beschäftigung sowie von Forschung und Lehre, betont die Hochschulleitung.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa, Marcus Brandt/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Lokal: