Toter bei "Querdenker"-Protesten: Mann (49) kollabiert und stirbt im Krankenhaus

Berlin - Bei den "Querdenker"-Demonstrationen in Berlin ist ein Mann kollabiert und anschließend in einem Krankenhaus gestorben.

Trotz Demo-Verbot waren am Sonntag in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist ein 49-Jähriger kollabiert und gestorben.
Trotz Demo-Verbot waren am Sonntag in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist ein 49-Jähriger kollabiert und gestorben.  © Fabian Sommer/dpa

Ein Sprecher der Polizei bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am frühen Montagmorgen, der 49-Jährige sei Teilnehmer der Proteste gewesen.

Der Mann habe im Zuge einer Identitätsfeststellung bei der Demonstration am Sonntagnachmittag über ein Kribbeln in Arm und Brust geklagt und sei zudem offensichtlich kaltschweißig gewesen.

Durch polizeiliche Einsatzkräfte seien sofort Erstmaßnahmen getroffen worden, bis sich ein alarmierter Rettungswagen unmittelbar der Versorgung angenommen habe. Der Mann sei in einem Krankenhaus gestorben.

Berlin: Kretschmers Modenschau in Berlin: Bunter Strauß an Promis dabei
Berlin Kretschmers Modenschau in Berlin: Bunter Strauß an Promis dabei

Die Nachricht traf erst mitten in der Nacht ein, da zuvor die Angehörigen des Toten, der nicht aus Berlin kam, benachrichtigt wurden, was durch die vor Ort zuständige Polizei erfolgte.

Der vorschriftsgemäßen Praxis folgend sei ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet worden. Eine Obduktion ist nach Polizeiangaben für Montag geplant. Die Ermittlungen übernahm die Staatsanwaltschaft.

Tausende Menschen trotz Verbots mehrerer Demonstrationen auf der Straße

Trotz des Verbots mehrerer Demonstrationen auch aus der "Querdenker"-Szene waren in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gegangen.

Dabei kam es am Sonntag mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei. Wie Polizeisprecher Thilo Cablitz der rbb-"Abendschau" sagte, habe es fast 600 Festnahmen gegeben. Es seien um die 5000 Teilnehmer gewesen. Sie hätten stadtweit immer wieder versucht, sich zusammenzufinden.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: