Vom Aussterben bedroht: Süßes Lemuren-Paar hüpft und springt jetzt im Berliner Tierpark

Berlin - Im Berliner Tierpark können Besucherinnen und Besucher noch in diesem Sommer das neu angekommene Lemurenpaar "Hostilian" und "Euphemia" begutachten.

Das Coquerel-Sifaka-Weibchen "Euphemia" ist neu in das Affengehege des Berliner Tierparks eingezogen.
Das Coquerel-Sifaka-Weibchen "Euphemia" ist neu in das Affengehege des Berliner Tierparks eingezogen.  © Marc Scharping/Tierpark Berlin/dpa

Das teilte der Tierpark am Dienstag mit. Mit braunen Flecken auf weißem Fell und mit aufgeweckten gelben Augen sind die Coquerel-Sifakas besonders für ihre Sprünge bekannt - mit denen sie bis zu zehn Meter weit kommen.

Die kleinen Tiere ernähren sich hauptsächlich von Laub. In ihrer neuen deutschen Heimat gehören nun die Blätter von Feldahorn und Rosen zu ihren Lieblingsspeisen.

Das Lemurenpaar wurde gemeinsam mit zwei weiteren Tieren für den Kölner Zoo bereits im Mai aus dem US-amerikanischen Duke Lemur Center importiert.

Berlin: Feuer in Berlin-Pankow: Menschen springen aus brennendem Wohnhaus
Berlin Feuer in Berlin-Pankow: Menschen springen aus brennendem Wohnhaus

"Die Haltung der Tiere ist sehr anspruchsvoll", sagte der Tierpark-Tierarzt und Primaten-Experte Andreas Pauly.

Coquerel-Sifakas kommen ursprünglich aus Madagaskar

Das Coquerel-Sifaka-Männchen "Hostilian" wurde gemeinsam mit seinem Weibchen aus dem US-amerikanischen Duke Lemur Center importiert.
Das Coquerel-Sifaka-Männchen "Hostilian" wurde gemeinsam mit seinem Weibchen aus dem US-amerikanischen Duke Lemur Center importiert.  © Marc Scharping/Tierpark Berlin/dpa

Deswegen seien sowohl der Tierpark als auch die Mitarbeitenden sorgfältig auf ihre Eignung als neues Zuhause für die Tiere überprüft worden, ehe sie die zwei Lemuren aufnehmen durften.

Ursprünglich kommen Coquerel-Sifakas aus Madagaskar - dort sind sie allerdings vom Aussterben bedroht.

Der Tierpark Berlin unterstützt laut Tierpark-Direktor Andreas Knieriem auch den Schutz verschiedener Sifaka-Arten in Madagaskar.

Titelfoto: Marc Scharping/Tierpark Berlin/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Lokal: