15-Jähriger macht Spritztour auf Ku'damm: Mehrere Unfälle, vier Polizisten verletzt

Berlin - Bei einer Spritztour durch Berlin-Charlottenburg hat ein 15-Jähriger am Donnerstagnachmittag gleich mehrere Strafanzeigen gesammelt. Vier Polizeibeamte wurden verletzt.

Mit einem Carsharing-Wagen war ein Jugendlicher (15) am Donnerstag auf dem Berliner Ku'damm unterwegs. (Archivbild)
Mit einem Carsharing-Wagen war ein Jugendlicher (15) am Donnerstag auf dem Berliner Ku'damm unterwegs. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

Wie die Polizei mitteilte, verständigte der Mitarbeiter einer Carsharing-Firma gegen 15.40 Uhr die Behörden, nachdem der Jugendliche seine Tour mit dem Audi angetreten hatte.

Wenig später entdeckten Streifenpolizisten den Mietwagen auf dem Kurfürstendamm Höhe Eisenzahnstraße und stoppten das Auto.

Als ein Beamter an den Wagen herantrat, beschleunigte der 15-Jährige und fuhr den Polizisten an, sodass dieser stürzte. Anschließend rammte der Autodieb das Heck des Einsatzwagens und brauste davon.

Heftiger Crash nach mutmaßlichem Autorennen: Mindestens zwei Menschen schwer verletzt
Berlin Unfall Heftiger Crash nach mutmaßlichem Autorennen: Mindestens zwei Menschen schwer verletzt

Auf seiner Flucht überfuhr der Jugendliche mehrere rote Ampeln. An der Knesebeckstraße musste er an einer Fahrbahnverengung abbremsen, wobei er zweimal auf einen vor ihm fahrenden Wagen auffuhr.

Beim Zurücksetzen erfasste der Flüchtende den Außenspiegel des Polizeiautos. Schließlich schlugen Einsatzkräfte die Seitenscheiben des Audi ein. Dabei verletzte sich ein Polizist an der Hand.

Jugendlicher wehrt sich gegen Festnahme

Bei seiner Festnahme wehrte sich der junge Mann und verletzte einen weiteren Beamten. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung im Polizeigewahrsam wurde der 15-Jährige von seiner Mutter abgeholt.

Von den vier verletzten Polizisten musste der gestürzte Beamte seinen Dienst beenden. Der Kurfürstendamm war von 15.50 Uhr bis 18.10 Uhr ab der Knesebeckstraße bis Uhlandstraße gesperrt. Auch die Buslinien der BVG waren betroffen.

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Berlin Unfall: