Alles schön bunt hier! Neue Fassaden-Kunst für Chemnitz

Chemnitz - Es wird noch ein Stück bunter in Chemnitz. Die Kunstagentur "Rebel Art" verwandelt aktuell wieder graue, langweilige Beton-Fassaden in individuelle Kunstwerke. Auf große Begeisterung stößt eine neue Graffiti-Kunst im Ortsteil Schlosschemnitz.

"Rebel Art"-Chef Guido Günther (31) will Chemnitz bunter machen.
"Rebel Art"-Chef Guido Günther (31) will Chemnitz bunter machen.  © Sven Gleisberg

In sozialen Netzwerken wurde das Wandbild in der Fritz-Matschke-Straße vielfach geteilt und hochgelobt. Besonders die Details und Chemnitzer Wahrzeichen kommen gut an.

"Wir Künstler haben in Abstimmung mit dem Eigentümer den Entwurf entwickelt", sagt "Rebel Art"-Chef Guido Günther (31). Herausgekommen ist ein Mix aus Illustration und echten Bauwerken. Was hinter dem blauen Affen steckt? "Das ist sozusagen das Markenzeichen von 'Mont Blond', der als einer von drei Künstlern mitgewirkt hat."

Etwa einen Monat hat die Arbeit gedauert. Allein mit Graffiti lassen sich 190 Quadratmeter nicht so einfach ausfüllen. "Wir haben auch Fassadenfarbe genutzt", erzählt Günther. Mindestens zehn Jahre soll das Kunstwerk strahlen.

Chemnitz: Chemnitz: Zwei junge Frauen (19, 20) in Innenstadt bedrängt und geküsst
Chemnitz Chemnitz: Zwei junge Frauen (19, 20) in Innenstadt bedrängt und geküsst

Das derzeit größte Projekt ist ein Graffito im Heckert an einem Wohnblock gegenüber dem Vita-Center: "Das sind etwa 300 Quadratmeter Fläche." Am Altersheim in Roßwein waren es vor Kurzem sogar 320 Quadratmeter, die "Rebel Art" besprühte.

"Wir sind mittlerweile bundesweit unterwegs, haben nicht selten Aufträge in Düsseldorf oder München."

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz: