Brutale Messer-Attacke in Sachsen: Mann sticht zwei Frauen nieder!

Geringswalde - Brutale Messer-Attacke im beschaulichen Geringswalde im Landkreis Mittelsachsen! Am Donnerstagmorgen soll ein Mann (45) seine Ehefrau (29) und eine weitere Frau (31) mit mehreren Messerstichen schwer verletzt haben.

Hier passierte die brutale Messer-Attacke.
Hier passierte die brutale Messer-Attacke.  © haertelpress / Harry Härtel

Gegen 8.40 Uhr hielt eine Autofahrerin auf der B175 eine Polizeistreife an. Sie hatte in einem Auto zwei verletzte Frauen gesehen.

"Der Beamte hielt sofort an und fand in dem besagten Auto zwei schwer verletzte Frauen (29, 31) vor. Beide wiesen Stichverletzungen auf, die einer umgehenden medizinischen Versorgung bedurften", so ein Polizeisprecher.

Noch vor Ort konnte eine der Frauen schildern, was passiert war. Demnach soll sich die Bluttat in einer Wohnung in der Leipziger Straße abgespielt haben. Ein 45-Jähriger soll zunächst auf seine Frau (29) mit einem Messer eingestochen haben. Als die 31-Jährige einschritt, soll der Mann sie ebenfalls mit einem Messer attackiert haben.

Chemnitz: Sachsens kleinstes Kino feiert großes Jubiläum
Chemnitz Sachsens kleinstes Kino feiert großes Jubiläum

Beide Frauen stiegen anschließend panisch in ein Auto und flüchteten, bis sie von der Autofahrerin und dem Beamten gesehen wurden. Warum es zu dieser brutalen Attacke kam, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Polizei hat die Tür der Wohnung versiegelt.
Die Polizei hat die Tür der Wohnung versiegelt.  © haertelpress / Harry Härtel

Polizei fasst mutmaßlichen Messer-Stecher

Die Polizei suchte in Geringswalde und Umgebung nach dem 45-Jährigen. Gegen 12.30 Uhr ging der Mann ihnen ins Netz: Einsatzkräfte nahmen ihn widerstandslos auf einem Supermarkt-Parkplatz in Penig fest. Die Ermittlungen gegen den bulgarischen Staatsangehörigen wegen versuchten Totschlags laufen.

Am Freitag wurde der mutmaßliche Messerstecher vor einen Ermittlungsrichter am Chemnitzer Amtsgericht geführt. Dieser erließ Haftbefehl - es ging ab in den Knast!

Die beiden Frauen sind weiterhin im Krankenhaus, allerdings mittlerweile außer Lebensgefahr.

Titelfoto: haertelpress / Harry Härtel (2)

Mehr zum Thema Chemnitz: