Kultur und Currywurst? Wirbel um 2025-Newsletter

Chemnitz - Wirbel gibt es um den Newsletter der Kulturhauptstadt GmbH.

Falk Hammermüller (SPD) gelangte mit Werbung für seine Currywurst in den Newsletter der Kulturhauptstadt.
Falk Hammermüller (SPD) gelangte mit Werbung für seine Currywurst in den Newsletter der Kulturhauptstadt.  © Bernd Rippert

Die regelmäßige E-Mail-Info an Interessenten stellte zuletzt einen Unternehmer vor, keinen Kulturschaffenden, sondern Falk Hammermüller (SPD) und sein Lokal "Curry & Co" am Chemnitzer Kaufhof.

Von Kultur ist nicht die Rede, nur von "leckeren Currywurst- und Pommes-Varianten" sowie vom neuen Foodtrailer. Hammermüller ist sich keiner Schuld bewusst: "Die CWE bot den Platz an. Da habe ich nicht Nein gesagt."

Die GmbH besteht auf ihre inhaltliche Freiheit im Newsletter. Auf TAG24-Nachfrage erklärte eine Sprecherin, dass sie Macher vorstelle, die sich für die Kulturhauptstadt engagierten.

Fürs Kulturhauptstadt-Jahr: Künstler sucht "Schätze" aus Chemnitzer Garagen
Chemnitz2025 Fürs Kulturhauptstadt-Jahr: Künstler sucht "Schätze" aus Chemnitzer Garagen

Stadtrat Jens Kieselstein (42, FDP) fragt spitz: "Was hat Currywurst mit Chemnitzer Kultur zu tun?" Amüsiert ist CDU-Chefin Ines Saborowski (56): "Wenn uns zur Kulturhauptstadt nicht Besseres als Currywurst einfällt, verstehe ich das Thema nicht."

AfD-Fraktions-Chef Volker Dringenberg (51) findet: "Diese Werbung und SPD-Klüngeleien schaden der Kulturhauptstadt."

Titelfoto: Bernd Rippert

Mehr zum Thema Chemnitz2025: