Ex-DSDS-Kandidatin Jazzmin will's jetzt allein wissen

Chemnitz - Bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) schaffte es Jasmin Weber (38) alias Jazzmin 2017 bis in den Recall. Nun will die Sächsin, die zuletzt viele Jahre an der Seite von DJ Happy Vibes sang, endlich Solopfade beschreiten und dabei zurückkehren zu ihren Wurzeln: dem Schlager.

Die Sächsin Jasmin Weber (38) alias Jazzmin will mit ihrer Debütsingle "Schenk mir keine Rosen" jetzt Solopfade beschreiten.
Die Sächsin Jasmin Weber (38) alias Jazzmin will mit ihrer Debütsingle "Schenk mir keine Rosen" jetzt Solopfade beschreiten.  © PR

"Ich habe schon in ganz jungen Jahren mit meiner Oma immer abends auf der Couch gesessen und Schlagersendungen geschaut. Ich habe das immer geliebt", schwelgt die Oberlungwitzerin in Erinnerungen.

Seit ihren Kindheitstagen macht die inzwischen zweifache Mama Musik, wurde 1998 bei einer Talentshow in Grüna entdeckt. Danach folgten zahlreiche Kooperationen, Auftritte und der Einzug in den Recall bei DSDS.

"Die Jury hat mich darin bestärkt, mich dem Schlager wieder zuzuwenden", erzählt die Sängerin.

Chemnitz: Kulturhauptstadt 2025: In welchen Bereichen muss Chemnitz noch nachlegen?
Chemnitz Kulturhauptstadt 2025: In welchen Bereichen muss Chemnitz noch nachlegen?

Und so möchte sie es nach der Babypause von ihrem zweiten Kind nun ganz allein schaffen. "Wenn ich es jetzt nicht probiere, ist es vielleicht irgendwann zu spät und ich bereue dann, es nicht versucht zu haben", erzählt die Mitarbeiterin bei einer Krankenkasse.

Am 18. Juni soll ihre Debütsingle "Schenk mir keine Rosen" erscheinen, eine Coverversion des gleichnamigen Originals aus dem Jahr 2002 von Denise.

Jasmin Weber schaffte es 2017 bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) mit Schlager in den Recall.
Jasmin Weber schaffte es 2017 bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) mit Schlager in den Recall.  © PR
Jazzmin sang viele Jahre an der Seite von DJ Happy Vibes.
Jazzmin sang viele Jahre an der Seite von DJ Happy Vibes.  © Andreas Weihs

"Das Lied war die Idee meines Managers Thomas Schneider von AudioAcoustic und ich war sofort begeistert", erklärt die gebürtige Karl-Marx-Städterin.

"Es passt super zu meiner Stimme. Außerdem mag ich Rosen", meint sie, lacht und hofft, dass ihr Traum von einer Schlagerkarriere wahr wird...

Titelfoto: PR

Mehr zum Thema Chemnitz: