Containerbrände in Chemnitz: Polizei schnappt Teenie-Mädels!

Chemnitz - Drei Tatverdächtige nach Containerbränden in Chemnitz gestellt!

Immer wieder musste die Feuerwehr Chemnitz wegen brennenden Containerbränden ausrücken. (Symbolbild)
Immer wieder musste die Feuerwehr Chemnitz wegen brennenden Containerbränden ausrücken. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

In der Nacht zum heutigen Montag musste die Feuerwehr Chemnitz erneut zweimal ausrücken.

Gegen 0.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte in die Johannes-Dick-Straße gerufen, wo bis dahin Unbekannte eine Mülltonne auf ungeklärter Art in Brand setzten.

Das Feuer konnte umgehend gelöscht werden, die Tonne war jedoch bereits komplett zerstört. Es entstand laut Polizeiangaben ein Sachschaden von rund 400 Euro. Verletzt wurde niemand.

Chemnitz: Brandstiftung? Feuerwehreinsatz in Chemnitz-Harthau
Chemnitz Feuerwehreinsatz Brandstiftung? Feuerwehreinsatz in Chemnitz-Harthau

Etwa drei Stunden später hörte eine Anwohnerin der Marie-Tilch-Straße einen lauten Knall. Daraufhin stellte sie fest, dass zwei Mülltonnen in Flammen standen. Auch in diesem Fall konnte die Feuerwehr den Brand umgehend löschen. Es wurde niemand verletzt.

Weitere Brände am vergangenen Wochenende

Kurze Zeit später konnte die alarmierte Polizei im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahme drei weibliche Tatverdächtige im Alter von 13, 15 und 19 Jahren im Nahbereich feststellen.

Die drei Mädchen gestanden, dass sie sowohl in der Johannes-Dick-Straße sowie in der Marie-Tilch-Straße die Brände an den Mülltonnen gelegt haben. Der brandbedingte Sachschaden beläuft sich auf etwa 600 Euro.

Bereits am vergangenen Wochenende meldete die Polizei mehrere brennende Container. So brannten am Freitag kurz vor Mitternacht in der Wolgograder Allee insgesamt fünf Mülltonnen an und am Samstagabend drei Papierkörbe im Andrépark an der Henriettenstraße. Auch in diesen Fällen wurde niemand verletzt.

Ob sich das Trio auch für diese Taten verantworten muss, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Feuerwehreinsatz: