Nach verheerendem Scheunenbrand: Mutmaßlicher Brandstifter im Knast

Halsbrücke - Mitte August erhellten meterhohe Flammen die Nacht im Halsbrücker Ortsteil Krummenhennersdorf. Eine Scheune brannte komplett nieder (TAG24 berichtete). Die Flammen griffen auch auf ein Einfamilienhaus und ein Nebengebäude über. Sachschaden: 300.000 Euro! Nun konnte die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter fassen. 

Mitte August brannte im Halsbrücker Ortsteil Krummenhennersdorf eine Scheune komplett nieder. Nun wurde der mutmaßliche Brandstifter festgenommen.
Mitte August brannte im Halsbrücker Ortsteil Krummenhennersdorf eine Scheune komplett nieder. Nun wurde der mutmaßliche Brandstifter festgenommen.  © Marcel Schlenkrich

Nach dem verheerenden Brand in Krummenhennersdorf stand schnell fest: Es war Brandstiftung.

Im Zuge der Ermittlungen konzentrierten sich die Beamten auf einen 31-Jährigen, der sich in der Nacht im Bereich des Grundstückes aufhielt.

Am Montag durchsuchte die Polizei die Wohnung des Mannes und nahmen ihn anschließend vorläufig fest.

Bei der polizeilichen Vernehmung gab der 31-Jährige schließlich zu, den Brand gelegt zu haben. Zu möglichen Motiven äußerte er sich ebenfalls. Die Polizei hält sich aber weiterhin bedeckt: "Die angeblichen Motive müssen nun im Rahmen der weiter andauernden Ermittlungen geprüft werden." 

Noch am Montag wurde der mutmaßliche Feuerteufel einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 31-Jähriger. Er sitzt nun im Knast! 

Meterhoch schlugen die Flammen. Sie griffen auch auf ein Einfamilienhaus und ein Nebengebäude über.
Meterhoch schlugen die Flammen. Sie griffen auch auf ein Einfamilienhaus und ein Nebengebäude über.  © Marcel Schlenkrich

Bei dem verheerenden Feuer wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Hausbewohner waren zum Zeitpunkt des Brandes im Urlaub. 

Titelfoto: Marcel Schlenkrich

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0