Kita kündigt Kind! Elternstreit mit Diakonie eskaliert

Chemnitz - Kündigung oder Integrationsplatz: Vor diese Wahl stellte eine Kita der Diakonie eine junge Familie aus Chemnitz. Dabei benötigt deren Sohn überhaupt keine besondere Betreuung, wie Gutachten von Ärzten bescheinigten. Der Kita war das egal, sie kündigte den Regelplatz und setzte das Kind im Vorschulalter vor die Tür.

Die Kita "Arche Noah" gehört zur Diakonie und steht für evangelische Pädagogikangebote.
Die Kita "Arche Noah" gehört zur Diakonie und steht für evangelische Pädagogikangebote.  © Maik Börner

"Man hat uns die Pistole auf die Brust gesetzt und auf Biegen und Brechen versucht, uns diesen Integrativplatz zuzuweisen. Ich glaube, die Erzieher waren einfach überfordert", erzählt Mutter Jacqueline Herzog (30).

Seit August 2019 besuchte ihr Fünfjähriger die Kita "Arche Noah". Am Anfang lief alles gut, bis zum Elterngespräch im September 2020.

"Sie sagten, er sei aggressiv, unruhig, kuschelbedürftig und würde nicht in die Gruppe passen. Ja, mein Kind braucht klare Strukturen, ist aber zu Hause unauffällig."

Chemnitz: Hier finden in Chemnitz heute zwei Demos statt
Chemnitz Hier finden in Chemnitz heute zwei Demos statt

Einen Integrationsplatz schlugen die Eltern aus - offenbar zu Recht: Gutachten vom Ergotherapeuten und Frühförderzentrum empfehlen keinen Integrationsplatz. "Diese Gutachten wurden nicht ernst genommen."

Die Familie blieb am Ball, organisierte einen Kinderpsychologen, Termine bei der Erziehungsberatung und in einer Sportgruppe. Selbst das Sozialamt schaltete sich ein und versuchte zu vermitteln. Ohne Erfolg. Am 27. Mai lag die Kündigung im Briefkasten.

Fünfjähriger hat mittlerweile einen Platz in einer anderen Kita gefunden

Jacqueline Herzogs (30) Sohn (5) sollte einen Integrationsplatz bekommen, obwohl Ärzte einen Regelplatz empfehlen.
Jacqueline Herzogs (30) Sohn (5) sollte einen Integrationsplatz bekommen, obwohl Ärzte einen Regelplatz empfehlen.  © Maik Börner

Die Diakonie will sich zu Details aufgrund von Datenschutzvorgaben nicht äußern.

"Eine Vertragskündigung ist ein Sachverhalt, der nur in aller seltensten Fällen zum Tragen kommt. Unsere Kindergartenleiterin hat immer die Interessen aller Kinder und Familien im Blick", so Sprecherin Eva-Maria Linke.

Nach TAG24-Informationen wollte die Kita eine neue Erzieher-Stelle schaffen. Laut Sächsischem Kitagesetz erhalten freie Träger für Integrationsplätze eine zusätzliche Landespauschale.

Chemnitz: Kulturhauptstadt 2025: In welchen Bereichen muss Chemnitz noch nachlegen?
Chemnitz Kulturhauptstadt 2025: In welchen Bereichen muss Chemnitz noch nachlegen?

Das Sozialamt hat der Mutter inzwischen einen Platz in einer anderen Kita zugesichert.

Auch Stadtrat Nico Köhler (44, AfD) hat sich für die Familie eingesetzt. "Unglaublich, was hier auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen wird."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz: