Kraftklub-Frontmann Felix Kummer über Corona-Politik: "Habe manchmal Wutbürger-Gedanken!"

Chemnitz - Kraftklub-Sänger Felix Kummer (32) musste wegen Corona seine Solo-Tour zum dritten Mal verschieben (TAG24 berichtete). Klar, dass der 32-jährige Chemnitzer die Pandemie gründlich satthat. Im aktuellen Podcast "Radio mit K" rechnet Kummer mit der aktuellen Corona-Politik ab.

Kraftklub-Frontmann Felix Kummer (32) hat angesichts der Corona-Politik in Deutschland gelegentlich "Wutbürger-Gedanken".
Kraftklub-Frontmann Felix Kummer (32) hat angesichts der Corona-Politik in Deutschland gelegentlich "Wutbürger-Gedanken".  © Matthias Merz/dpa

"Ich erwische mich manchmal, dass ich so Wutbürger-Gedanken habe", berichtet der Kraftklub-Frontmann: "So nach dem Motto: Die da oben verkacken alles."

Besonders frustrieren den gebürtigen Karl-Marx-Städter die steigenden Corona-Zahlen: "Man hat drei Monate Lockdown hinter sich und die Fallzahlen steigen. (...) Das ist alles gerade irgendwie schwer zu ertragen."

Nichtsdestotrotz plant Kummer den Start seiner Solo-Tour, die ursprünglich im März 2020 enden sollte, für den November 2021. Der Tourabschluss ist für den 7. Dezember geplant.

Chemnitz: Ordentlich Wessi-Kritik! Kraftklub veröffentlicht neuen Song
Chemnitz Lokal Ordentlich Wessi-Kritik! Kraftklub veröffentlicht neuen Song

Kummer kündigte bereits an, dass seine Tour auf jeden Fall stattfinden wird. "Und wenn ich dafür im Sommer in eure Hood kommen muss, um euch den Impfsaft höchstpersönlich in die Arme zu bolzen", schrieb der Kraftklub-Frontmann auf Instagram.

Ob der 32-Jährige seine Tour tatsächlich antreten kann, hängt wohl von den Corona-Zahlen und der Zahl der Impfungen ab, die bis dahin erfolgt sind.

Arbeitet Felix Kummer bald im Impfzentrum?

Im aktuellen "Radio mit K"-Podcast verrät Kummer, dass er sich ernsthaft überlegt hatte, in einem Impfzentrum zu arbeiten. "Da hätte man das Gefühl, man tut etwas Gutes, bekommt sogar vielleicht noch eine Impfung."

Allerdings habe der Kraftklub-Sänger diese Idee schnell wieder verworfen. Von Freunden, die im Impfzentrum arbeiten, habe er erfahren, dass die Bundeswehr die Impfzentren unterstützt.

"Und da hab ich so gemerkt: Das wird wahrscheinlich das Problem sein, warum ich da nicht arbeiten kann - weil ich es nicht aushalte, mit denen zusammen zu chillen."

Schade! Die Kummer-Fans hätten sich sicher um die Impf-Termine gerissen.

Titelfoto: Matthias Merz/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz: