"Weinzeit": Auf dem Chemnitzer Sonnenberg gibt's jetzt 'ne Besenwirtschaft

Chemnitz - Eine neue Ausgeh-Idee in Chemnitz präsentiert das "alexxanders" auf dem Sonnenberg. Jeden Dienstag ab 18 Uhr schließt das Restaurant und macht Platz für die urige Besenwirtschaft "Weinzeit". Am Dienstagabend war Premiere mit den ersten Gästen.

Das "alexxanders" auf dem Chemnitzer Sonnenberg wird jetzt jeden Dienstag zur Weinbar namens "Weinzeit".
Das "alexxanders" auf dem Chemnitzer Sonnenberg wird jetzt jeden Dienstag zur Weinbar namens "Weinzeit".  © Ralph Kunz

Mit dem "Weinzeit" eröffnete "alexxanders"-Inhaber Roland Keilholz (49) zudem seine einzigartige und tägliche "Vinothek".

350 verschiedene Weine können gekauft und manche auch verkostet werden, darunter schwer erhältliche Raritäten. Das Sortiment reicht vom günstigen Wein unter zehn Euro bis zum Kult-Bordeaux "Château Angélus" (2005) für schlappe 750 Euro.

Es gibt Weine aus aller Welt, mit Schwerpunkt Deutschland, Italien, Bordeaux und Burgund.

Chemnitz: Spendenaktion für Überreste der Synagoge in Plauen
Chemnitz Kultur & Leute Spendenaktion für Überreste der Synagoge in Plauen

Diese Weine bietet glasweise auch die "Weinzeit" am Dienstag an. Für die richtige Wahl berät "alexxanders"-Sommelier Thomas Kloiber (37) die Gäste und Kunden. Er hat den Weinkeller des Restaurants zusammengestellt und kennt jeden Tropfen.

Sommelier Thomas Kloiber (37) zeigt zwei Highlights aus seiner Vinothek, einen Luxus-Bordeaux (2005) für 750 Euro (l.) und einen Mosel-Riesling (2015) für 155 Euro.
Sommelier Thomas Kloiber (37) zeigt zwei Highlights aus seiner Vinothek, einen Luxus-Bordeaux (2005) für 750 Euro (l.) und einen Mosel-Riesling (2015) für 155 Euro.  © Ralph Kunz

Zum Wein gibt es in der Besenwirtschaft leckeren Käse, luftgetrockneten Schinken und selbstgebackenes Brot. "Wir wollen uns hier ohne große Speisen ungezwungen begegnen", sagt Roland Keilholz. Das sei gerade nach der langen Corona-Zeit so wichtig: "Wir müssen den Menschen genau jetzt wieder Lust aufs Ausgehen machen."

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: