Bei Corona-Protest in Chemnitz: Brutale Attacke auf linke Gegendemonstranten

Chemnitz - Nach einem Übergriff auf Gegendemonstranten fordern Politiker die Polizei zum Handeln auf. Am Montag marschierten wieder Pandemie-Kritiker und Rechtsextremisten durch die Chemnitzer Innenstadt. Letztere zeigten erneut ihre Gewaltbereitschaft.

Parkplatz Getreidemarkt: Hier wurden linke Gegendemonstranten von rechtsextremen "Corona-Spaziergängern" attackiert.
Parkplatz Getreidemarkt: Hier wurden linke Gegendemonstranten von rechtsextremen "Corona-Spaziergängern" attackiert.  © Maik Börner

Zunächst waren es 35 Personen am Startpunkt Schillerplatz, bis zur Straße der Nationen war ihre Anzahl auf etwa 200 gestiegen. Auch Mahnwachen von Gegen-Demonstranten wurden abgehalten. Leugner stießen auf Mahner: Es blieb friedlich.

Mitunter wurden sogar konstruktive Gespräche geführt, erklärte das spätere Gewaltopfer Christian Neubauer (33, Linke).

Auf dem Parkplatz am "Getreidemarkt" attackierten jedoch mutmaßliche Rechtsextremisten eine dreiköpfige Gruppe im Auto (einer davon war erst 14 Jahre alt). Die Angreifer rissen dir Tür auf und forderten Neubauer zum Herausgeben seiner Kamera auf.

Chemnitz: Rekordeinnahmen durch Chemnitzer Blitzer: Raser zahlen 20.500 Euro pro Tag
Chemnitz Lokal Rekordeinnahmen durch Chemnitzer Blitzer: Raser zahlen 20.500 Euro pro Tag

Es folgten Schläge und Bedrohungen, zwei Transparente wurden gestohlen. Anschließend jagten die Angreifer Neubauer durch die Innenstadt.

Die Folgen: Der 33-Jährige erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, einen Riss im Trommelfell und weitere Verletzungen.

Am schlimmsten bekam es Christian Neubauer (33, Vorstandsmitglied der Linken) ab. (Archivbild)
Am schlimmsten bekam es Christian Neubauer (33, Vorstandsmitglied der Linken) ab. (Archivbild)  © Ralph Kunz

CDU-Stadtrat fordert weitere Polizeikräfte

CDU-Stadtrat Michael Specht (36) fordert dringend mehr Polizeipräsenz in Chemnitz. (Archivbild)
CDU-Stadtrat Michael Specht (36) fordert dringend mehr Polizeipräsenz in Chemnitz. (Archivbild)  © Maik Börner

"Aufstehen gegen Rassismus" wertete den Überfall als "das Ergebnis der Politik des Wegschauens bzw. Laufenlassens". Die Grünen fordern Schutz und Solidarität mit den Opfern.

Auch CDU-Stadtrat Michael Specht (36), selbst Polizist, verurteilte den Angriff: "Das passt nicht zusammen. Wegen der Meinungsfreiheit auf die Straße gehen und andere wegen ihrer Meinung attackieren."

Specht weist darauf hin, dass es dringend weiterer Polizeikräfte bedürfe.

Titelfoto: Maik Börner, Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: