Chemnitz: Bei Streits im Süden der Stadt sorgt er für Frieden

Chemnitz - Wenn zwei sich streiten, kommen Friedensrichter wie Axel Mrwa zum Einsatz. Er wird von Chemnitzern kontaktiert, die nach zwischenmenschlichen Lösungen suchen, ohne Polizei und Justiz einzuschalten. Als Ehrenamtler versucht er, außergerichtlich die Wogen zu glätten.

Im Technischen Rathaus hat Friedensrichter Axel Mrwa sein Büro.
Im Technischen Rathaus hat Friedensrichter Axel Mrwa sein Büro.  © Uwe Meinhold

Friedensrichter Axel Mrwa ist für Altchemnitz, Reichenhain, Bernsdorf, Markersdorf und Kapellenberg zuständig und hat sein Büro im Technischen Rathaus.

"Es wird versucht, eine Lösung zu treffen, dass beide Parteien am Ende das Gebäude verlassen mit dem Gefühl, gewonnen zu haben", erzählt Axel Mrwa.

In der Regel kümmern sich Friedensrichter um Nachbarschaftskonflikte, wenn zum Beispiel der Grenzverlauf des Grundstücks angezweifelt wird.

Chemnitz: "Gegenwarten"-Kunst an Hartmann-Halle zerkratzt
Chemnitz Lokal "Gegenwarten"-Kunst an Hartmann-Halle zerkratzt

"Auch wegen Lärmbelästigung kommen wir zum Einsatz." Mrwa bekleidet das Ehrenamt seit zwölf Jahren. Ein Friedensrichter wird immer auf fünf Jahre gewählt und muss ein großes Maß an Geduld mitbringen.

Während der Corona-Pandemie waren Friedensrichter weniger gefragt, da die Familien während der Lockdowns unter sich bleiben mussten. In Fällen häuslicher Gewalt wurde eher die Polizei eingeschaltet.

Axel Mrwa macht sein Amt als Friedensrichter noch immer Spaß: "Es gab schon Fälle, in denen sich Menschen aus Nichtigkeiten umbrachten. Wenn vorher eine Lösung gefunden wird, ist das sehr motivierend."

Friedensrichter Axel Mrwa führt sein Ehrenamt seit zwölf Jahren aus.
Friedensrichter Axel Mrwa führt sein Ehrenamt seit zwölf Jahren aus.  © Uwe Meinhold

Friedensrichter in Limbach-Oberfrohna gesucht

In Chemnitz werden derzeit keine neuen Friedensrichter gesucht, allerdings in Limbach-Oberfrohna.

Bedingungen sind, dass Interessenten im Bezirk der Schiedsstelle wohnen und zwischen 30 und 70 Jahre alt sind.

Noch bis zum 31. März kann man seine Bewerbung an folgende E-Mail-Adresse senden: wahlen@limbach-oberfrohna.de.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: