Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt steigt wieder an

Chemnitz - Corona in Chemnitz: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 36.656 Corona-Fälle, die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 140,3 (Stand: 16. Januar, alle Daten vom RKI).

In der Gastronomie in Sachsen gilt jetzt 2G-Plus.
In der Gastronomie in Sachsen gilt jetzt 2G-Plus.  © Stefan Sauer/dpa

Sachsen entschärft ab 14. Januar seine Corona-Regeln. Die neue Verordnung gilt dann bis zum 6. Februar 2022.

Neuerungen: Kultureinrichtungen dürfen unter Auflagen öffnen. Clubs, Bars und Diskotheken sollen geschlossen bleiben.

Bei Versammlungen sind mehr Teilnehmer erlaubt als bisher. Künftig sind unabhängig von der Inzidenz oder Überlastungsstufe 200 Teilnehmer gestattet. Werden die Schwellenwerte unterschritten, können bis zu 1000 Menschen an einer Versammlung teilnehmen.

Chemnitz: Leichenfund in Ostrau: Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Chemnitz Crime Leichenfund in Ostrau: Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetiksalons können von Genesenen und Geimpften (2G) wieder in Anspruch genommen werden. Gleiches gilt für Museen und Ausstellungen.

Friseure dürfen unter der 3G-Regel öffnen.

Für Gaststätten (Außengastronomie mit 2G), Theater, Opernhäuser oder Kinos gilt die 2G-plus-Regel. Hier ist also zusätzlich ein tagesaktueller Corona-Test erforderlich. Der Test entfällt, wenn man eine Booster-Impfung nachweisen kann oder die zweite Impfung noch relativ frisch ist. Gleiches gilt für junge Menschen im Alter bis 18.

Die Schutzverordnung enthält eine Rückfalloption. Wenn die Überlastungsstufe in den Krankenhäusern erreicht ist oder die Inzidenz an drei Tagen in Folge in den Landkreisen und Kreisfreien Städten auf über 1500 steigt, werden die Erleichterungen aufgehoben. Außerdem sollen dann auch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte wieder in Kraft treten.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Chemnitz und Sachsen auf dem Laufenden.

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 16. Januar, 10.39 Uhr: Corona-Inzidenz für Sachsen steigt weiter leicht an

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Sachsen nimmt zu. Laut der aktuellen Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) lag der Wert am Sonntag bei 231,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche - nach 228,7 am Vortag.

Der Freistaat hat damit weiterhin die bundesweit zweitniedrigste Inzidenz nach Thüringen (201,7). Bundesweit erhöhte sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb eines Tages von 497,1 auf 515,7.

Nach RKI-Angaben wurden im Freistaat bis Mitternacht weitere 1320 Corona-Infektionen und 24 neue Todesfälle registriert. Demnach haben sich seit Beginn der Pandemie 679.036 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 13.770 sind seit März 2020 im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die höchste Wocheninzidenz hat die Stadt Leipzig mit 341,6, die niedrigste der Vogtlandkreis mit 124,2.

Update, 16. Januar, 7 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag für Chemnitz 84 neue Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 140,3 (Vortag: 130,1).

Es wurden keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 767 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 15. Januar, 10.23 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen leicht gestiegen

Der Wochenwert der Corona-Neuinfektionen nimmt in Sachsen wieder zu. Laut der Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 228,7, nach 225,2 am Vortag.

Damit hat der Freistaat den zweitniedrigsten Wert bundesweit, nach Thüringen (218,5). Dieser gibt die Zahl der registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Bundesweit erhöhte diese sich innerhalb eines Tages von 470,6 auf 497,1.

Nach Angaben des RKI wurden landesweit 1744 Corona-Infektionen nachgewiesen und 55 Todesfälle registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 677.716 Frauen, Männer und Kinder nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Bisher starben 13.746 Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion. Die höchste Wocheninzidenz hatte am Samstag die Stadt Leipzig mit 341,9, die niedrigste die Stadt Chemnitz mit 130,1.

Update, 15. Januar, 6.57 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag für Chemnitz 66 neue Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 130,1 (Vortag: 134,2).

Es wurden fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 767 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 14. Januar, 9.28 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen sinkt leicht

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist leicht gesunken. Am Freitag lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 225,2, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Am Vortag hatte sie bei 228,3 gelegen, am Mittwoch bei 239,5.

Sachsen bleibt damit das Bundesland mit der bundesweit niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz. Thüringen verzeichnete einen Wert von 228,4. Bundesweit stieg die Inzidenz mit 470,6 auf den Höchstwert seit Pandemiebeginn.

Die sächsischen Gesundheitsämter meldeten dem RKI von Donnerstag auf Freitag 1680 neue Corona-Infektionen. 39 weitere Todesfälle wurden registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie im März 2020 in Sachsen nachweislich 675.972 Menschen mit dem Virus infiziert, 13.691 davon starben.

Update, 14. Januar, 7.42 Uhr: 3G, 2G oder 2G plus? Diese Corona-Regeln gelten ab heute!

Die sächsischen Corona-Infektionszahlen sind im bundesweiten Vergleich zurzeit niedrig - für die Landesregierung Anlass, in einigen Bereichen zu lockern. Doch es gibt eine Bedingung.

Um welche Bedingung es sich handelt, erfahrt Ihr in unserem TAG24-Artikel: 3G, 2G oder 2G plus? Diese Corona-Regeln gelten ab heute!

Update, 14. Januar, 6.39 Uhr: In Sachsen kommt der Impf-Clown

Anders als noch vor Weihnachten gibt es fast überall in Sachsen wieder freie Impftermine.

Kopfzerbrechen macht dem Gesundheitsministerium vor allem die hohe Anzahl an Über-60-Jährigen ohne Auffrischungsimpfung (Booster).

Zusätzliche Anreize sollen die Quote weiter nach oben treiben. Für Familien mit Kindern soll ein "Impf-Clown" zum Einsatz kommen.

Mehr dazu in unserem ausführlichen Artikel: Neue Wege im Kampf gegen Corona: In Sachsen kommt der Impf-Clown

Kommt alle zum Impfen: An Kinderimpftagen sollen Clowns für mehr Zulauf sorgen.
Kommt alle zum Impfen: An Kinderimpftagen sollen Clowns für mehr Zulauf sorgen.  © Montage: dpa/Sebastian Kahnert, 123rf/alexraths

Update, 14. Januar, 6.23 Uhr: Ab heute lockert Sachsen die Corona-Regeln, aber...

Einmal kurz durchatmen: Ab dem heutigen Freitag werden die Corona-Regeln in Sachsen gelockert.

Ob Kino, Sport, Theater oder Wellness in allen Varianten - Betreiber öffnen, je nach Branche, mit 2G oder 2G-plus. Trotz der Freude über das lang ersehnte Go vom Freistaat bleibt jedoch auch Frust.

Mehr lest Ihr in unserem TAG24-Artikel Ab heute lockert Sachsen die Corona-Regeln, aber...

Update, 14. Januar, 6.02 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag für Chemnitz 51 neue Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 134,2 (Vortag: 143,2).

Es wurden zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 762 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 13. Januar, 16.37 Uhr: Erzgebirge bekommt Mega-Impfzentrum

Nur etwa 48 Prozent der Menschen im Erzgebirgskreis sind vollständig geimpft - der niedrigste Wert in Sachsen. Ein neues Impfzentrum im ehemaligen Edeka-Großmarkt an der Dr.-Otto-Nutschke-Straße in Aue könnte das bald ändern.

Mehr dazu in unserem Artikel: Bis zu 1000 Spritzen täglich: Erzgebirge bekommt Mega-Impfzentrum

Das neue Mega-Impfzentrum öffnet im ehemaligen Edeka-Großmarkt an der Dr.-Otto-Nuschke-Straße.
Das neue Mega-Impfzentrum öffnet im ehemaligen Edeka-Großmarkt an der Dr.-Otto-Nuschke-Straße.  © Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Update, 13. Januar, 13.53 Uhr: FDP sieht in neuer Corona-Verordnung keine Perspektive für Sport

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Philipp Hartewig hat fehlende Perspektiven für den Sport in der Corona-Pandemie beklagt.

In einer Stellungnahme vom Donnerstag bezog er sich dabei auf die neue Notfall-Verordnung des Freistaates, die ab Freitag gilt. "Unterm Strich sind die Lockerungen für den Breitensport, die Fitnessbranche und den Wintersport die allerersten Schritte in die richtige Richtung, aber leider auch nicht mehr. Über die 2G- oder 2G+-Regel werden weiterhin viele vom Sport ausgeschlossen", erklärte Hartewig. Betreiber von Sportstätten, Skiliften oder Fitnessstudios hätten keine Planungssicherheit für mehr als ein paar Wochen.

Unter diesen Bedingungen würden der Breitensport, das Gesundheitssystem und auch der gesellschaftliche Zusammenhalt langfristig und merklich leiden, betonte der Politiker. "Es braucht mehr Vertrauen in die Arbeit der Vereine, Verbände und Sportstättenbetreiber, die mit passgenauen Hygienekonzepten, eigenen Initiativen und Impfaktionen Verantwortung übernehmen und höchstes Engagement zeigen", so Hartewig. Der Bereich Sport brauche mehr Freiheiten, denn er sei "Teil der Lösung."

Das Kabinett in Dresden hatte am Mittwoch auch Lockerungen für den Sport beschlossen.

Titelfoto: Maik Börner, 123rf/drmicrobe

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: