Diese Einkaufspassage in Chemnitz wird teilweise abgerissen

Chemnitz - Hat die Wolgo-Passage im Chemnitzer Ortsteil Hutholz eine Zukunft? Nach Jahren des Niedergangs und Auszugs von Läden plant der Besitzer an der Wolgograder Allee einen Teilabriss. Immerhin: Der Penny-Markt bleibt und wird vergrößert.

Teilabriss droht: Ulrich Hildebrandt (71) vermisst einen umfassenden Plan für die Wolgo-Passage im Ortsteil Hutholz.
Teilabriss droht: Ulrich Hildebrandt (71) vermisst einen umfassenden Plan für die Wolgo-Passage im Ortsteil Hutholz.  © Kristin Schmidt

Den Bauantrag hat der Besitzer aus Braunschweig bereits gestellt. Laut Stadt seien die Unterlagen aber nicht vollständig. Deshalb sei offen, ob und wann der Antrag genehmigt werde.

Laut Plan soll der linke Teil der Passage (früher: KiK) abgerissen und durch Parkplätze ersetzt werden.

Betroffen seien laut Hutholz-Aktivist Ulrich Hildebrandt (71) vier Ladenflächen - "wobei eine noch von einem indischen Imbiss belegt wird".

Chemnitz: Hat Chemnitz wirklich zu viele Fachärzte?
Chemnitz Lokal Hat Chemnitz wirklich zu viele Fachärzte?

Aus den acht Ladenflächen oberhalb werden sieben - der Penny-Markt darf eine Fläche übernehmen und um knapp 100 Quadratmeter wachsen. "Damit wird der Markt besser sichtbar und innen komplett erneuert", erklärte ein Vertreter des Investors. Kosten: rund 1,1 Millionen Euro.

Von den übrigen sieben Flächen seien vier vermietet. Für Ulrich Hildebrandt ist das Vorhaben "ein unterirdischer Plan. Hat der Besitzer kein Interesse, alles zu vermieten?"

Ilona Wolf (43) hat ihre Fußpflege seit drei Jahren in der Passage.
Ilona Wolf (43) hat ihre Fußpflege seit drei Jahren in der Passage.  © Kristin Schmidt

Auch die Fußpflegerin Ilona Wolf (43) schimpft: "So lange die Passage und die Vordächer nicht saniert werden, bleibt die Situation schrecklich."

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: