Diese Geschichte steckt hinter diesem Gedenkstein in Chemnitz

Chemnitz - Rätsel an der Chemnitz: Am Rande des Radwegs im Ortsteil Glösa steht ein verwitterter Gedenkstein. Unbekannte haben einen Teil herausgeschlagen.

Der vergessene Gedenkstein am Chemnitztalradweg erinnert an den Bau des Chemnitz-Deichs 1935.
Der vergessene Gedenkstein am Chemnitztalradweg erinnert an den Bau des Chemnitz-Deichs 1935.  © Ralph Kunz

Udo Thierfelder (50), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Blankenauer Grund" im Chemnitzer Geschichtsverein, kennt den Gedenkstein - und hofft auf Hilfe.

Viel zu erkennen ist auf dem verwitterten Hilbersdorfer Porphyrtuff nicht. Außer der Jahreszahlen 1933-1935. Auch darum geriet der Stein in Vergessenheit.

2010 recherchierte der frühere AG-Vorsitzende Roland Linke bei der Chemnitzer Flussmeisterei: "Der Gedenkstein weist auf die Flussregulierung bis 1935 hin. Der Bau erfolgte durch den Reichsarbeitsdienst."

Chemnitz: Hat Chemnitz wirklich zu viele Fachärzte?
Chemnitz Lokal Hat Chemnitz wirklich zu viele Fachärzte?

Der Reichsarbeitsdienst (RAD) war im Nationalsozialismus eine Dienstpflicht für Männer bis 25, später auch für junge Frauen. Bis 1935 baute der RAD den Hochwasserschutz an der Chemnitz. Der Gedenkstein erinnert daran. Ab 2005 entstand hier der Chemnitztalradweg. Der Stein steht am Rand - zwischen Bornaer Straße und Autobahnbrücke.

Vandalen nutzten offenbar die abgelegene Stelle, um den Porphyr zu beschädigen. Die Stadt als Besitzer erfuhr erst durch TAG24 vom kaputten Gedenkstein. Die Verwaltung versprach, das herausgeschlagene Stück zu sichern und mit Fachleuten über eine Reparatur zu sprechen.

Udo Thierfelder (50) vom Chemnitzer Geschichtsverein fordert die Reparatur des Steins.
Udo Thierfelder (50) vom Chemnitzer Geschichtsverein fordert die Reparatur des Steins.  © Ralph Kunz
Hier haben Vandalen ein Stück aus dem Hilbersdorfer Porphyrtuff herausgeschlagen.
Hier haben Vandalen ein Stück aus dem Hilbersdorfer Porphyrtuff herausgeschlagen.  © Ralph Kunz
Die Stadt möchte sich um die Reparatur des historischen Steins bemühen.
Die Stadt möchte sich um die Reparatur des historischen Steins bemühen.  © Ralph Kunz
Der Reichsarbeitsdienst wurde von den Nazis zu zahlreichen Großprojekten herangezogen, wie hier beim Bau eines Kanals in Brandenburg.
Der Reichsarbeitsdienst wurde von den Nazis zu zahlreichen Großprojekten herangezogen, wie hier beim Bau eines Kanals in Brandenburg.  © picture-alliance/akg-images

Ganz im Sinne von Udo Thierfelder: "Eine Sanierung wäre gut. Außerdem plädiere ich für eine kleine Tafel am Radweg mit Erklärung zum Stein. Immerhin ist dieser Porphyr ein Teil der Chemnitzer Geschichte."

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: