Endlich steht es fest! Deutsche Bahn gewinnt Bieter-Duell bei Fernverkehrs-Strecke Chemnitz-Berlin

Chemnitz - Endlich kommen Details zur geplanten Fernzugverbindung Chemnitz-Berlin zum Vorschein! Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) lädt am Donnerstag zur Fernverkehrs-Vorstellung in den Chemnitzer Hauptbahnhof. Mit dabei: Eine DB-Sprecherin und ein 100 Meter langer Doppelstock-InterCity.

Schon bald werden wohl Doppelstock-InterCity-Züge von Chemnitz nach Berlin fahren (Symbolbild).
Schon bald werden wohl Doppelstock-InterCity-Züge von Chemnitz nach Berlin fahren (Symbolbild).  © Jens Wolf/dpa

Bedeutet: Das Bieter-Duell um die Strecke gewann offenbar die Deutsche Bahn (DB). Damit werden wohl ab Juni 2022 InterCity-Züge von Chemnitz nach Berlin rollen. Andere Wettbewerber - wie die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) oder FlixTrain - konnten sich offenbar nicht durchsetzen.

Offen bleibt allerdings weiterhin, welche Strecke der IC nach Berlin nimmt - möglich wäre eine Verbindung über Elsterwerda oder Dresden. Auch wie lange die Fahrtzeit beträgt, ist bisher nicht bekannt.

Diese und weitere Fragen werden am Donnerstag bei der großen Fernverkehrs-Vorstellung auf dem Hauptbahnhof geklärt.

Arbeiter stürzt auf Chemnitzer Baustelle drei Meter in die Tiefe
Chemnitz Unfall Arbeiter stürzt auf Chemnitzer Baustelle drei Meter in die Tiefe

Unter anderem mit dabei: Sachsens Staatssekretärin Ines Fröhlich (58, SPD), Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) und der ehemalige Lokführer Detlef Müller (57, SPD).

Das wird ein großer Tag für Chemnitz! Denn: Seit mehr als 15 Jahren ist die drittgrößte Stadt Sachsens vom Fernverkehrsnetz abgeschnitten - eine Direktverbindung nach Chemnitz gibt es bisher nicht. Ab Juni 2022 wird sich das ändern. Dann sollen die weiß-roten IC-Züge zweimal pro Tag in beide Richtungen fahren.

Zum Berliner Hauptbahnhof können die Chemnitzer bald ohne Umzusteigen fahren.
Zum Berliner Hauptbahnhof können die Chemnitzer bald ohne Umzusteigen fahren.  © Christophe Gateau/dpa

Bahninitiative Chemnitz noch nicht zufrieden: Weitere Fernverkehrs-Verbindung gefordert

Der Chemnitzer Hauptbahnhof ist seit Jahren vom Fernverkehrsnetz abgeschnitten.
Der Chemnitzer Hauptbahnhof ist seit Jahren vom Fernverkehrsnetz abgeschnitten.  © Ralph Kunz

Für die Bahninitiative Chemnitz ist die Fernstrecke nach Berlin allerdings nur der Anfang. Sie fordern den Ausbau und die Elektrifizierung der teilweise eingleisigen Strecke nach Leipzig. Dann könnten Fernzüge von Chemnitz über Leipzig bis nach Erfurt düsen.

Die Landeshauptstadt Thüringens sei ein besonders wichtiger ICE-Knotenpunkt, heißt es. Bis es einen Fernzug nach Erfurt gibt, müssen sich die Chemnitzer allerdings noch gedulden.

Derzeit befindet sich der Ausbau der Strecke nämlich noch in der Planungsphase, heißt es von der Deutschen Bahn. Laut Bund und DB soll die Trasse frühestens 2028 elektrifiziert sein.

Chemnitz: Socken-Demo in der Chemnitzer Innenstadt
Chemnitz Socken-Demo in der Chemnitzer Innenstadt

Außerdem muss auch im Chemnitzer Hauptbahnhof selbst etwas geschehen, um das Reisen von dort aus attraktiver zu machen. Stark verkürzte Öffnungszeiten der Geschäfte, Leerstand und Tristesse machen den Bahnhof nicht zu einem Wohlfühlort.

Die Schotten sind dicht: Einige Läden in der Chemnitzer Bahnhofshalle verkürzten die Öffnungszeiten oder zogen aus.
Die Schotten sind dicht: Einige Läden in der Chemnitzer Bahnhofshalle verkürzten die Öffnungszeiten oder zogen aus.  © Uwe Meinhold

Laut TAG24-Informationen sinkt auch die Zahl der täglichen Fahrgäste bereits seit Jahren. Bleibt zu hoffen, dass die neue Fernverkehrsanbindung nach Berlin diese Zahl wieder in die Höhe treibt.

Titelfoto: Jens Wolf/dpa, Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: