Für Luxusuhren-Händler in Chemnitz-Rabenstein läuft die Zeit ab

Chemnitz - Bittere Nachricht kurz vor Weihnachten: Beim Luxusuhren-Händler "Zeitauktion" in Chemnitz sollen Stellen gestrichen werden.

Vor nicht allzu langer Zeit hat sich Zeitauktion im Rabenstein-Center angesiedelt.
Vor nicht allzu langer Zeit hat sich Zeitauktion im Rabenstein-Center angesiedelt.  © Maik Börner

Betroffen sind bis zu 80 Mitarbeiter am Standort in Chemnitz-Rabenstein. Grund für die Ausdünnung ist eine gescheiterte Expansion des Online-Uhrenriesen Chrono24.

Vor einigen Tagen flatterte der Brief bei den Chemnitzern ins Haus. Ein emotionsloser Zweizeiler informierte über die anstehende Freistellung aller Mitarbeiter. Später folgte dann eine mündliche Mitteilung durch die Geschäftsführung vor Ort. Die Verunsicherung war dementsprechend groß.

Erst vor drei Jahren hatte Chrono24 den Gebraucht-Uhren-Händler "Zeitauktion" mit Sitzen in Chemnitz und Dresden übernommen.

Chemnitz: Doku-Zentrum in der "Täterstadt"? Angehörige der NSU-Opfer sorgen sich um ihre Sicherheit in Chemnitz
Chemnitz Lokal Doku-Zentrum in der "Täterstadt"? Angehörige der NSU-Opfer sorgen sich um ihre Sicherheit in Chemnitz

Davon profitierte vor allem das von Leerstand bedrohte Rabenstein-Center: Mehrere Ladenflächen wurden auf 1000 Quadratmetern zusammengeführt, damit "Zeitauktion" die nach eigenen Angaben größte Uhrenwerkstatt Europas ausbauen konnte.

Auf Nachfrage teilte Chrono24 aus Karlsruhe mit, dass "Zeitauktion" nicht aufgelöst werde, aber Stand jetzt 42 Mitarbeiter gehen müssen. "Beide Seiten mussten realisieren, dass die erwünschten Synergieeffekte nicht eingetreten sind", so ein Sprecher. Man wolle versuchen, so viele Angestellte wie möglich zu halten oder zu vermitteln.

Am Chemnitzer Standort werden Stellen gestrichen.
Am Chemnitzer Standort werden Stellen gestrichen.  © Maik Börner
Kerngeschäft des Unternehmens ist der An- und Verkauf von Luxus-Uhren.
Kerngeschäft des Unternehmens ist der An- und Verkauf von Luxus-Uhren.  © Zeitauktion

Wie genau sich der Standort Chemnitz verändern wird, sei noch unklar.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: