Schalom Kiryat Bialik! Chemnitz bekommt eine Partnerstadt aus Israel

Chemnitz - Schalom Kiryat Bialik! Bereits im September soll die israelische Kommune nördlich der Hafenstadt Haifa offiziell Partner von Chemnitz werden. Doch worum handelt es sich eigentlich bei dem malerischen Ort, der nach dem israelischen Nationaldichter Chaim Nachman Bialik benannt ist?

Der Chemnitzer Professor Rafael Wertheim (80) stammt selbst aus Kiryat Bialik und war dort fünf Jahre lang Bürgermeister.
Der Chemnitzer Professor Rafael Wertheim (80) stammt selbst aus Kiryat Bialik und war dort fünf Jahre lang Bürgermeister.  © Stadt Chemnitz/Andreas Seidel

Kiryat Bialik ist eine Stadt mit rund 40.000 Einwohnern im Norden Israels. Der Vorort der Hafenstadt Haifa hat eine Fläche von 8,2 Quadratkilometern, seine Geschichte geht auf das Jahr 1923 zurück - seine Beziehungen mit Chemnitz auf 2009, wie Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) erklärt. Warum also erst jetzt Partnerstadt?

"In einer Stadt wie Chemnitz, in der jüdisches Leben bleibt und wächst, können solche Kontakte nur guttun. Und ich möchte als europäische Kulturhauptstadt 2025 die jüdische Geschichte unserer Stadt gemeinsam mit einem Partner in Israel erzählen", erklärt der Oberbürgermeister.

Vor diesem Hintergrund ist Anfang des Monats auch eine Delegation von Stadträten nach Israel gereist.

Chemnitz: Zug-Fenster wird zum Bildschirm: Positive Resonanz auf neue Fahrgast-Displays
Chemnitz Lokal Zug-Fenster wird zum Bildschirm: Positive Resonanz auf neue Fahrgast-Displays

"Es war eine tiefe Verbundenheit durch die vorangegangenen Begegnungen und Kontakte zu spüren", bilanziert Grünen-Politikerin Susann Mäder (37) nach Rückkehr.

Initiiert wurde der Kontakt einst von Ruth Röcher (67), Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Chemnitz. Seither sind die Menschen aus Kiryat Bialik und Bürgermeister Eli Dukorsky (57) gern gesehene Gäste in der Stadt. So hielt er etwa 2018 eine Eröffnungsrede anlässlich der Jüdischen Tage in Chemnitz, bei der auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (47, CDU) anwesend war.

Bereits im Herbst soll die israelische Kommune Kiryat Bialik Partnerstadt von Chemnitz werden. Von dem Freundschaftsbeweis sollen Wirtschaft, Kultur und jüdische Chemnitzer profitieren.
Bereits im Herbst soll die israelische Kommune Kiryat Bialik Partnerstadt von Chemnitz werden. Von dem Freundschaftsbeweis sollen Wirtschaft, Kultur und jüdische Chemnitzer profitieren.  © 123rf/levtsimbler
Ziemlich beste Bürgermeister-Freunde: Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) und Eli Dukorsky (57, r.), Bürgermeister von Kiryat Bialik.
Ziemlich beste Bürgermeister-Freunde: Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) und Eli Dukorsky (57, r.), Bürgermeister von Kiryat Bialik.  © Facebook/Sven Schulze

Bereits Anfang Juni soll es wieder Besuch geben: Dann findet das IHK-Wirtschaftsforum "Deutsch-Israelischer Mittelstandstag" statt. In dessen Rahmen werden die beiden Innovationsstädte sich unter anderem über Maschinenbau, Autonomes Fahren und Start-up-Kultur austauschen.

Titelfoto: Bildmontage: 123rf/levtsimbler, Facebook/Sven Schulze

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: