Spedition plant Logistikpark im großen Wanderer-Autowerk in Chemnitz

Chemnitz - Seit Monaten tobt ein Streit zwischen Stadt und Hausbesitzer um den Zustand der leerstehenden Wandererfabrik in der Zwickauer Straße. Derweil zog fast unbemerkt für die Öffentlichkeit neues Leben in das zweite Chemnitzer Wandererwerk - die ehemalige Fahrzeugfabrik an der Jagdschänkenstraße.

95.000 Quadratmeter groß ist das ehemalige Wanderer-Fahrzeugwerk in Siegmar.
95.000 Quadratmeter groß ist das ehemalige Wanderer-Fahrzeugwerk in Siegmar.  © Uwe Meinhold

2019 zog die Limbacher Spedition Ingo Weise in das 95.000 Quadratmeter große Werksgelände. Derzeit wird ein Bürogebäude saniert - "ab 2023 ist Wanderer dann unser neues Zuhause", sagt Ingo Weise (42).

Sein Unternehmenssitz atmet Geschichte. 1923 beschloss der Wanderer-Konzern die Expansion. Die Motorradproduktion verkaufte er nach Prag ("Jawa").

Dreh- und Fräsmaschinen wurden ab 1925, Autos ab 1928 in Siegmar produziert. Den freien Platz im Stammwerk nutzte Firmengründer Johann Winklhofer für den Ausbau der Schreib- und Büromaschinensparte.

Chemnitz: Kaum Wasser im Chemnitzer Schlossteich: Das ist der Grund
Chemnitz Lokal Kaum Wasser im Chemnitzer Schlossteich: Das ist der Grund

In der DDR war hier die Wismut-Zentralwerkstatt für Busse und Kraz-Laster tätig.

Blick in die Produktionshallen der Wandererautos an der Jagdschänkenstraße ab 1928.
Blick in die Produktionshallen der Wandererautos an der Jagdschänkenstraße ab 1928.  © Deutsche Fotothek
Schickes Auto Made in Chemnitz: Der Wanderer W8 von 1923.
Schickes Auto Made in Chemnitz: Der Wanderer W8 von 1923.  © Horch-Museum
In den alten Fabrikhallen liegt sogar noch eine Rolle DDR-Klopapier.
In den alten Fabrikhallen liegt sogar noch eine Rolle DDR-Klopapier.  © Uwe Meinhold

"Wir füllen einen von vier Auto-Union-Ringen wieder mit Leben"

Chaos in den Wismut-Büros: Auch dieses Erbe übernahm Spediteur Ingo Weise (42) im Wanderer-Fahrzeugwerk.
Chaos in den Wismut-Büros: Auch dieses Erbe übernahm Spediteur Ingo Weise (42) im Wanderer-Fahrzeugwerk.  © Uwe Meinhold

Jetzt nutzt die Spedition die historischen Gebäude als Lager und Werkstatt. Groß geworden ist der einstige Ein-Mann-Betrieb Weise aus Callenberg mit seinen Transporten in die Schweiz, heute noch Hauptstandbein der Firma.

Nach einem Intermezzo im "8. Mai" in der Zwickauer Straße zog Ingo Weise mit 120 Mitarbeitern in die Wandererfabrik.

Stück für Stück saniert er das historische Schmuckstück, plant hier einen Logistikpark mit Übernachtungsparkplatz für 75 Lkws, PV-Anlage und E-Ladesäulen, eventuell einer Wasserstoff-Tankstelle.

Chemnitz: Chemnitz: Diese verstopfte City-Kreuzung bremst den Nahverkehr aus!
Chemnitz Lokal Chemnitz: Diese verstopfte City-Kreuzung bremst den Nahverkehr aus!

Ingo Weise freut sich: "Wir füllen einen von vier Auto-Union-Ringen wieder mit Leben."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: