Zwangs-Umzug in Chemnitz: Afghanen und Syrer müssen für Ukraine-Flüchtlinge Platz machen

Chemnitz - Der Afghane Fahim Ahmad (27) musste Platz machen: Er und 35 weitere Geflüchtete aus dem Mittleren Osten seien vom Sozialamt aufgefordert worden, ihre Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft Altendorfer Straße in Chemnitz von einem auf den anderen Tag zu räumen - für Geflüchtete aus der Ukraine.

Fahim Ahmad (27) musste sein Zimmer in der Flüchtlingsunterkunft für ukrainische Geflüchtete räumen. Seither lebt er in für ihn unerträglichen Verhältnissen.
Fahim Ahmad (27) musste sein Zimmer in der Flüchtlingsunterkunft für ukrainische Geflüchtete räumen. Seither lebt er in für ihn unerträglichen Verhältnissen.  © Maik Börner

Ahmad spricht dabei von "Zwang": "Anders als die anderen habe ich mich noch einen Tag geweigert zu gehen. Das Sozialamt sagte dann zu mir, dass ich am nächsten Tag gehen muss, sonst kommen sie mit der Polizei."

Wie eine Rathaus-Sprecherin erklärte, seien die Bewohner auf andere vorhandene Einrichtungen der Stadt Chemnitz verteilt worden: "Selbstverständlich werden auch deren persönliche Belange (Einzelzimmerwunsch) so weit möglich berücksichtigt."

Der 27-Jährige, der nach eigenen Angaben zum Studium nach Deutschland kam und erst hier durch die Machtübernahme der Taliban zum Geflüchteten wurde, merkt davon nichts. Seit einigen Tagen ist er im Heim in der Straßburger Straße untergebracht. Sein abgewohntes Zimmer, das er sich nun teilen muss, sei voller Wasserflecken. In der Unterkunft sei es dreckig und rieche.

Chemnitz: "Hartes Brot" für Chemnitzer Bäcker: Der Konkurrenz-Druck wächst
Chemnitz Lokal "Hartes Brot" für Chemnitzer Bäcker: Der Konkurrenz-Druck wächst

"Es fühlt sich an wie eine Strafe", sagt Ahmad.

Erste Familien aus der Ukraine sind bereits auf private Initiative in Chemnitz untergekommen.
Erste Familien aus der Ukraine sind bereits auf private Initiative in Chemnitz untergekommen.  © Kristin Schmidt
Hunderttausende Menschen sind aktuell wegen des Ukraine-Kriegs auf der Flucht.
Hunderttausende Menschen sind aktuell wegen des Ukraine-Kriegs auf der Flucht.  © Michael Kappeler/dpa

Linke kritisiert Zwangs-Umzug: "Das ist rassistisch und nicht akzeptabel"

Carolin Juler (24), Migrationssprecherin der Linken-Fraktion, findet das Vorgehen des Sozialamts inakzeptabel und rassistisch.
Carolin Juler (24), Migrationssprecherin der Linken-Fraktion, findet das Vorgehen des Sozialamts inakzeptabel und rassistisch.  © Kristin Schmidt

Die Stadt erklärte, dass die Unterkunft in der Altendorfer Straße freigemacht wurde, um Frauen und Kindern einen eigenen, geschützten Raum zur Verfügung stellen zu können. Doch ist das überhaupt notwendig?

Erik Escher (39), Sprecher der städtischen Wohngesellschaft GGG: "Wir können die Stadt mit Hunderten Wohnungen unterstützen." Davon seien 200 sofort verfügbar, weitere könne man auf Nachfrage möblieren.

Carolin Juler (24), migrationspolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, befürchtet, dass die betroffenen Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten retraumatisiert werden könnten: "Sie sind aufgrund von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung geflohen, um in Deutschland in Sicherheit leben zu können. Nun werden sie mehrfach diskriminiert und weiterhin wie Menschen zweiter Klasse behandelt."

Chemnitz: Mitten am Tag! Mann (35) in Chemnitz brutal überfallen
Chemnitz Crime Mitten am Tag! Mann (35) in Chemnitz brutal überfallen

Juler schimpft: "Das ist für mich rassistisch und nicht akzeptabel."

Hunderte Wohnungen stehen für Ukraine-Flüchtlinge zur Verfügung

Die GGG hat nach eigenen Angaben 1200 Wohnungen bezugsfertig zur Vermietung.
Die GGG hat nach eigenen Angaben 1200 Wohnungen bezugsfertig zur Vermietung.  © Sven Gleisberg

Anfragen direkt aus dem Kriegsgebiet: Erste Ukrainer mieten Wohnungen des Großvermieters GGG bereits vor ihrer Flucht an.

Wie Unternehmenssprecher Erik Escher (39) erklärte, gehe die städtische Tochter schon bald von einer steigenden Nachfrage aus.

Vor wenigen Tagen ging die eigens eingerichtete Info-Seite www.ggg.de/ukraine online. Diese beinhaltet neben einem direkten Aufruf an wohnungssuchende Flüchtlinge auch Ansprechpartner und Initiativen für Chemnitzer, die helfen und spenden wollen.

"Wir haben 1200 Wohnungen zur direkten Anmietung im Angebot", so Escher.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa, Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: