Nur eine Stimme fehlt! Kampf um Neubauer-Nachfolge in Augustusburg

Augustusburg - Kurioses Ergebnis des ersten Bürgermeister-Wahlgangs in Augustusburg!

Dirk Neubauer (52, parteilos) war von 2013 bis 2022 Bürgermeister von Augustusburg.
Dirk Neubauer (52, parteilos) war von 2013 bis 2022 Bürgermeister von Augustusburg.  © Jan Woitas/dpa

Exakt eine Stimme fehlte Jens Schmidt (59, DeinAugustusburg) zur absoluten Mehrheit und damit zum Wahlsieg. Der Bauunternehmer will in die großen Fußstapfen seines Vorgängers Dirk Neubauer (52, parteilos) treten und die Gemeinde fit für die Zukunft machen.

Trotz der fehlenden Stimme überwiegt bei Jens Schmidt die Freude über den haushohen Sieg. "Ich war wirklich gerührt und bin unglaublich stolz. Falls es reicht, wird es in jedem Fall eine große Aufgabe."

Der Bürgermeisterkandidat setzte sich mit 49,97 Prozent (904 Stimmen) gegen vier Mitbewerber durch. Für die absolute Mehrheit hätte die 50-Prozent-Marke fallen müssen.

Chemnitz: Hier finden in Chemnitz heute zwei Demos statt
Chemnitz Hier finden in Chemnitz heute zwei Demos statt

Auf Platz zwei folgt mit großem Abstand Timo Ahnert (Wählergemeinschaft Augustusburg) mit 359 Stimmen. Damit hat Schmidt beste Karten für den zweiten Wahlgang am 5. Februar.

Das Erbe von Vorgänger Dirk Neubauer, dem neuen Landrat des Landkreises Mittelsachsen, ist groß. Daraus macht Jens Schmidt keinen Hehl: "Ich bin durch ihn zur Kommunalpolitik gekommen und will das fortsetzen, was wir auf den Weg gebracht haben."

Dazu gehören zum Beispiel Breitbandausbau, Digitalisierung der Verwaltung und eine engere Bindung unter den Ortsteilen.

Rund 3700 Augustusburger sind wahlberechtigt. Die Hälfte hat im ersten Wahlgang abgestimmt.
Rund 3700 Augustusburger sind wahlberechtigt. Die Hälfte hat im ersten Wahlgang abgestimmt.  © Uwe Meinhold
Die Zeichen stehen gut: Jens Schmidt (59, DeinAugustusburg) ist heißer Favorit auf den Rathaus-Sessel.
Die Zeichen stehen gut: Jens Schmidt (59, DeinAugustusburg) ist heißer Favorit auf den Rathaus-Sessel.  © Hendrik Jattke

Besonders der enge Draht zu den Bürgern über die Sozialen Medien war Neubauers Steckenpferd. "Ich bin bei Instagram und Facebook, bin aber ehrlicherweise nicht ganz so aktiv."

Titelfoto: Hendrik Jattke

Mehr zum Thema Chemnitz: