Wahl-Analyse für Chemnitz: Hier holte die AfD die meisten Stimmen

Chemnitz - Die Würfel sind gefallen: Am Sonntag hat Chemnitz einen neuen Stadtrat gewählt. Dabei sahnte die AfD ordentlich ab, holte in 25 von 39 Stadtteilen die meisten Stimmen. Spannend war auch der Wahlerfolg der Wagenknecht-Partei. Aus dem Stand holte sie satte 15 Prozent.

Zahlreiche Chemnitzer gaben am vergangenen Sonntag ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,37 Prozent.
Zahlreiche Chemnitzer gaben am vergangenen Sonntag ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,37 Prozent.  © Kristin Schmidt

Ulrich Weiser (43) vom FOG-Institut analysierte das Wahlergebnis bis ins kleinste Detail. Wenig überrascht war der Sozialforscher von den hohen AfD-Werten. Bei der Stadtratswahl holte die Partei 24,26 Prozent der Stimmen, 2019 waren es knapp 18 Prozent.

"Die einzige Überraschung bei der Stadtrats- und Europawahl in Chemnitz war der Wahlerfolg von Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW)", erklärt Weiser gegenüber TAG24. Vor allem, weil die Partei eher für ihre Themen bei Bundes- und Europapolitik sei.

"Am Ende wird es so sein, dass die Bekanntheit von Sahra Wagenknecht einfach kommunal durchgeschlagen hat", meint Weiser.

Chemnitzer Grüne fordern Aufklärung nach rechtswidriger Abschiebung
Chemnitz Politik Chemnitzer Grüne fordern Aufklärung nach rechtswidriger Abschiebung

Aus dem Stand holte das BSW 15 Prozent und bekommt acht Sitze im Chemnitzer Stadtrat. Damit ziehen für die BSW weitestgehend Kandidaten ein, die bislang relativ unbekannt waren.

Die großen Verlierer der Stadtratswahl waren Grüne, Linke und FDP. Alle drei Parteien verloren im Vergleich zu 2019 deutlich.

Ulrich Weiser (43) vom FOG-Institut analysierte die Wahlergebnisse.
Ulrich Weiser (43) vom FOG-Institut analysierte die Wahlergebnisse.  © PR
Nico Rudolph (34) zieht für das BSW in den Stadtrat.
Nico Rudolph (34) zieht für das BSW in den Stadtrat.  © Maik Börner
Etwa 190.000 Chemnitzer durften am Sonntag wählen.
Etwa 190.000 Chemnitzer durften am Sonntag wählen.  © Kristin Schmidt

In diesen Chemnitzer Stadtteilen war die AfD besonders stark

In Chemnitz-Mittelbach holte die AfD die meisten Stimmen.
In Chemnitz-Mittelbach holte die AfD die meisten Stimmen.  © Maik Börner

Fakt ist: Die AfD holte in 25 von 39 Stadtteilen die meisten Stimmen. In den restlichen 14 Stadtteilen dominiert dagegen die CDU.

Am höchsten lag der AfD-Anteil mit 32 Prozent im Stadtteil Mittelbach, dicht gefolgt von Chemnitz-Harthau mit 31 Prozent.

Interessant: Je weiter die Stadtteile von der Innenstadt entfernt sind, desto höher die AfD-Werte. Andersrum verhält es sich mit den Linken. Im Innenstadtbereich sahnt die Partei am meisten ab, am Rand deutlich weniger.

Dieses Phänomen sei bei Wahlen häufig zu beobachten, sagt Ulrich Weiser. "Es ist schon immer so gewesen, dass die Kernstadt tendenziell anders gewählt hat als der Stadtrand." Das liege daran, dass das Zentrum und der Stadtrand sozial anders zusammengesetzt sind.

In 25 von 39 Stadtteilen erhielt die AfD bei der Stadtratswahl die meisten Stimmen. In den restlichen Stadtteilen gewann die CDU.
In 25 von 39 Stadtteilen erhielt die AfD bei der Stadtratswahl die meisten Stimmen. In den restlichen Stadtteilen gewann die CDU.  © FOG-Institut Chemnitz

Detaillierte Analysen zur Wahl könnt Ihr Euch auf der Seite des FOG-Institutes anschauen.

Titelfoto: Kristin Schmidt, FOG-Institut Chemnitz

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: