Immer mehr Sozialfälle: Chemnitz hilft Menschen aus der Ukraine

Chemnitz - Wieder muss der Chemnitzer Stadtrat über finanzielle Hilfen entscheiden. Nach den elf Millionen Euro im November stehen am 13. Dezember weitere 11,5 Millionen auf der Tagesordnung.

Weniger Kinder in Chemnitz trotz der Flüchtlinge: Die Stadt reduziert Kita-Plätze flächendeckend - ohne Schließungen.
Weniger Kinder in Chemnitz trotz der Flüchtlinge: Die Stadt reduziert Kita-Plätze flächendeckend - ohne Schließungen.  © Kristin Schmidt

Hauptbrocken sind die 8,2 Millionen Euro für Bürgergeld und Sozialhilfe. Sozialbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) verwies in einem Vorgespräch auf die steigende Zahl von Leistungsempfängern, vor allem aus der Ukraine.

"Sozialfälle" sind auch Theater und C3. Kämmerer Ralph Burghart (53, CDU) kündigte je eine Million Euro Zuschuss an, um die städtischen Töchter über Wasser zu halten. Bei den Veranstaltungszentren schlugen eine Heizungshavarie in der Messe und fehlende Kongresse im Carlowitz-Congress-Center zu Buche.

1,3 Millionen gibt es für Arbeiten an den Sportplätzen Erfenschlag, SSV Textima, Max-Saupe-Straße und Kleinolbersdorf-A.

Chemnitz: Neue Technik erfasst Parkplatz-Belegung
Chemnitz Politik Chemnitz: Neue Technik erfasst Parkplatz-Belegung

Marcus Kropp (44) stellte den Wirtschaftsplan des ASR/ESC vor. Es bleibt vorerst beim 4-Wochen-Abholrhythmus für Gelbe Säcke/Tonnen.

Mehr Bürgergeld, mehr Sozialhilfe: Die Stadt muss 8,2 Millionen Euro extra ausgeben.
Mehr Bürgergeld, mehr Sozialhilfe: Die Stadt muss 8,2 Millionen Euro extra ausgeben.  © IMAGO/Felix Schlikis

Baubürgermeister Michael Stötzer (51, Grüne) sagte dem Garagencampus zur Kulturhauptstadt 1,8 Millionen extra zu.

Saniert werden der Keller der Oberschule Gablenz, die Stützwand an der Klaffenbacher Straße und Leitungen unterm Südring/Stadtpark. Kosten: 2,9 Millionen Euro.

Titelfoto: IMAGO/Felix Schlikis

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: