Mehrere Demos vor Chemnitzer Rathaus: Sparen bei den Schwachen?

Chemnitz - Im Alltag helfen sie Kindern, Jugendlichen, Flüchtlingen - am Dienstag jedoch demonstrierten sie: Hunderte Teilnehmer protestierten am Nachmittag beim Chemnitzer Rathaus gegen die geplanten Sparmaßnahmen im Sozialbereich. TAG24 sprach mit Betroffenen auf den Veranstaltungen.

Hunderte Teilnehmer machten am Dienstag ihrem Frust über die Kürzungspläne im Sozialbereich Luft.
Hunderte Teilnehmer machten am Dienstag ihrem Frust über die Kürzungspläne im Sozialbereich Luft.  © Kristin Schmidt

Die "Aktion für Zukunft" hatte am Dienstag eine einstündige Aktion mit 1000 Teilnehmern angemeldet. Unter ihnen waren auch Kati Riemer (51) und ihre Kollegin Anja Heiber (51) vom Familienzentrum "Mäusenest Grüna".

Nach dem Willen der Stadt soll das Zentrum demnächst dichtgemacht werden.

"Ich war am Anfang den Kürzungen der Stadt gegenüber negativ eingestellt. Mittlerweile bin ich aber optimistisch, weil die Gesellschaft brodelt und über diese Entscheidung der Stadt ein völliges Unverständnis herrscht", so Riemer.

Für trockene Grundstücke: Chemnitzer CDU fordert saubere Gullys
Chemnitz Politik Für trockene Grundstücke: Chemnitzer CDU fordert saubere Gullys

Sie hofft, dass es zu eventuellen Kürzungen, aber nicht zur kompletten Schließung des "Mäusenestes" kommt.

Bei der zweiten Veranstaltung "Bezahlt doch eure Krise selbst" (angemeldete Teilnehmer: 150) verschafften sich ebenfalls Betroffene Gehör, um gegen die Sparpläne zu demonstrieren.

Silke Markert (44), Anmelderin der Demo "Bezahlt doch eure Krise selbst".
Silke Markert (44), Anmelderin der Demo "Bezahlt doch eure Krise selbst".  © Kristin Schmidt
Hier protestieren Praktikanten vom Jugendklub Punkt West Rabenstein gegen die Kürzungspläne im Rathaus.
Hier protestieren Praktikanten vom Jugendklub Punkt West Rabenstein gegen die Kürzungspläne im Rathaus.  © Kristin Schmidt
Toni Drechsel (24, l.), Heike Rohland (58, 2.v.l.), Janine Sonntag (37, M.) und Annett Waggon (57) vom AWO-Hort der Baumgartengrundschule Grüna demonstrieren für den Verbleib ihres Integrationsbegleiters Hilal El-Batal (49).
Toni Drechsel (24, l.), Heike Rohland (58, 2.v.l.), Janine Sonntag (37, M.) und Annett Waggon (57) vom AWO-Hort der Baumgartengrundschule Grüna demonstrieren für den Verbleib ihres Integrationsbegleiters Hilal El-Batal (49).  © Kristin Schmidt
Karla McCabe (50) von der Stadtmission Chemnitz: "Junge Menschen, denen jetzt nicht präventiv geholfen wird, kommen zeitnah im Sozialsystem wieder an. Und dann wird es fünfmal so teuer."
Karla McCabe (50) von der Stadtmission Chemnitz: "Junge Menschen, denen jetzt nicht präventiv geholfen wird, kommen zeitnah im Sozialsystem wieder an. Und dann wird es fünfmal so teuer."  © Kristin Schmidt
Auch Kati Riemer (51, l.) und Anja Heiber (51) vom Familienzentrum "Mäusenest Grüna" gingen am Dienstag auf die Straße. Die Kürzungspläne bedrohen auch ihre Stellen.
Auch Kati Riemer (51, l.) und Anja Heiber (51) vom Familienzentrum "Mäusenest Grüna" gingen am Dienstag auf die Straße. Die Kürzungspläne bedrohen auch ihre Stellen.  © Kristin Schmidt

Hilal El-Batal: "Es ist wichtig, ausländischen Kindern bei der Integration zu helfen und dabei auch die Kollegen zu unterstützen"

Hier macht sich eine Demonstrantin gegen die Kürzungen im Bereich der Flüchtlings- und Sozialarbeit stark.
Hier macht sich eine Demonstrantin gegen die Kürzungen im Bereich der Flüchtlings- und Sozialarbeit stark.  © Kristin Schmidt

Anmelderin Silke Markert (44) erklärt: "Mein Sohn ist Autist. Und wenn die Kürzungen durchgedrückt werden, wird seine Schulbegleiterin ihren Job verlieren."

Auch die Mitarbeiter des AWO-Hortes der Baumgartengrundschule Grüna demonstrierten am Dienstag beim Rathaus. Durch die Pläne der Stadt würde Integrationsbegleiter Hilal El-Batal (49) seinen Job verlieren.

In dem Hort werden 210 Kinder betreut, davon 60 Kinder aus dem Ausland (Ukraine, Tschechien, Polen, arabischer Raum).

Kitaschließungen in Chemnitz vom Tisch: Ausschuss blockiert Pläne von Sozial-Dezernat
Chemnitz Politik Kitaschließungen in Chemnitz vom Tisch: Ausschuss blockiert Pläne von Sozial-Dezernat

El-Batal: "Der Hort Grüna wird gebraucht, genauso wie der Integrationsbegleiter. Es ist wichtig, ausländischen Kindern bei der Integration zu helfen und dabei auch die Kollegen zu unterstützen."

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: