Politischer Paukenschlag! AfD-Frau wechselt zu Pro Chemnitz

Chemnitz - Corona sprengt die AfD im Chemnitzer Stadtrat: Diana Rabe (31) verlässt die Fraktion und wechselt zu Pro Chemnitz. Die Jung-Politikerin bestätigte, dass die Pandemie dabei eine große Rolle spielte: "Ich wünsche mir mehr Normalität und stärkere Kritik an den Maßnahmen."

Paukenschlag in der Politik: Diana Rabe (31) wechselt von der AfD zur Pro-Chemnitz-Fraktion.
Paukenschlag in der Politik: Diana Rabe (31) wechselt von der AfD zur Pro-Chemnitz-Fraktion.  © Ralph Kunz

Die gebürtige Plauenerin lebt in Grüna und zog 2019 in den Stadtrat ein. Ihre Themen waren vor allem Kriminalität, Traditionen und Migranten. Diese Woche habe Diana Rabe die AfD-Fraktion Knall auf Fall verlassen, wie in der Partei zu hören war.

Dem widerspricht sie: "Wir hatten unterschiedliche Auffassungen, keine menschlichen Probleme. Ich wünschte mir mehr Aktionen, die nicht jedem gefallen."

Mit eigenen Aktionen fiel die Politikerin bereits auf - zum Beispiel, als sie ohne Maske im Sozialausschuss saß. Für Diana Rabe logisch: "Als der Stadtrat zuletzt mit Vier-Meter-Abständen und Maske tagte, hätte ich mir gewünscht, dass jemand von uns ans Rednerpult geht und sagt, dass das übertrieben ist."

Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme: Hyundai-Fahrer kracht durch Zaun
Chemnitz Unfall Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme: Hyundai-Fahrer kracht durch Zaun

Besondere Nähe zu Pro Chemnitz bestreitet Diana Rabe: "Die Fraktion ist liberaler. Dort bin ich freier in meiner Arbeit und kann abstimmen, wie ich will!"

Die rechtskonservative AfD-Fraktion im Stadtrat schrumpft damit auf neun Sitze, die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch beobachtete Gruppierung Pro Chemnitz wächst auf sechs. Welche Partei Diana Rabe künftig im Ortschaftsrat Grüna vertritt, sei noch offen, ebenso der Verbleib in der AfD.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: