Stadtrat beschließt: Schnelle Corona-Hilfen für den Chemnitzer Einzelhandel

Chemnitz - Lichtblick für den Einzelhandel? Das Sterben der Innenstädte macht auch vor Chemnitz nicht Halt. Mit einem Beschlussantrag forderten CDU und FDP nun schnelle Hilfe.

Stadtrat Dieter Füsslein (80, FDP) forderte dringend ein Konzept für die Rettung des Einzelhandels (Archivbild).
Stadtrat Dieter Füsslein (80, FDP) forderte dringend ein Konzept für die Rettung des Einzelhandels (Archivbild).  © Steffen Füssel

Denn die Corona-Pandemie droht, vielen Läden den Todesstoß zu verpassen, wie Stadtrat Dieter Füsslein (80, FDP) betonte. Die Stadt Chemnitz brauche dringend ein Konzept, um dieser Entwicklung entgegenzutreten.

"Wir haben die letzte Besucherfrequenz-Messung 2014 durchgeführt." Das sei zu lange her. "Chemnitz hat es nicht geschafft, das Umland in die Stadt zu locken."

Der "Handel braucht ein Signal", so Füsslein weiter. In bester Lage wüchsen die leeren Flächen, die sich nicht unmittelbar wiedervermieten ließen.

Kurzfristig forderte er Sauberkeit, Ordnung, Sicherheit: "Frauen sind die besten Kunden, die müssen sich sicher fühlen in Chemnitz." Er wollte, dass die Parkgebühren gesenkt werden. "Es ist unglücklich, dass sie grade jetzt erhöht werden."

Den einen Fraktionen ging der Vorstoß zu schnell. Den anderen war er zu langsam. Und den wieder anderen war er nicht ganzheitlich genug gedacht. Am Ende stimmten sie dem Antrag aber zu.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0