Zehntausende Motorradfahrer in Chemnitz - aber kaum ein Platz zum Parken

Chemnitz - Mehr als 50.000 Motorräder, Mopeds und Roller knattern durch die Region Chemnitz. Doch in vielen Rathäusern sind Zweiräder ein Fremdwort - es gibt kaum Parkplätze für Biker, Parkleitsysteme gar nicht.

"Thema für Tourismus": Der Freiberger Stadtrat Jens Grigoleit (42, Freie Wähler) an den sechs Biker-Flächen am Schloßplatz.
"Thema für Tourismus": Der Freiberger Stadtrat Jens Grigoleit (42, Freie Wähler) an den sechs Biker-Flächen am Schloßplatz.  © Kristin Schmidt

Jörg Vieweg (50, SPD), Kreisvorsitzender des Autoclubs Europa, fordert einen Richtungswechsel: "Wir müssen Chancengleichheit herstellen."

Da sieht es derzeit noch düster aus. In Plauen gibt es 20 Moped-Stellplätze (für Autos 6000). Annaberg-Buchholz hat 15 (1400 für Autos) - aber hier zeigt die Stadt Kulanz, wenn Motorräder auf breiten Bürgersteigen stehen, ohne jemanden zu behindern.

Vorreiter mit 45 Stellplätzen in der Innenstadt und 15 drumherum ist Chemnitz. Seit wenigen Tagen gibt es den ersten Stellplatz am Terminal 3. Fünf Plätze sind es in Freiberg und null in Zwickau. Die Verwaltungen verweisen darauf, dass Mopedfahrer auf Auto-Plätzen stehen dürfen.

Diese Autobahn-Schilder sollen bald Geschichte sein: Das soll stattdessen darauf stehen
Chemnitz2025 Diese Autobahn-Schilder sollen bald Geschichte sein: Das soll stattdessen darauf stehen

"Zwickau ist kein gutes Beispiel", schimpft Jörg Vieweg. "Motorroller müssen mitgedacht werden - für sie findet sich immer ein Plätzchen."

Auf breiten Gehwegen - wie vor der Chemnitzer "Parteisäge" - könnte die Stadt weitere Motorrad-Plätze einrichten, sagt CDU-Stadtrat Michael Specht (36).
Auf breiten Gehwegen - wie vor der Chemnitzer "Parteisäge" - könnte die Stadt weitere Motorrad-Plätze einrichten, sagt CDU-Stadtrat Michael Specht (36).  © Ralph Kunz
Vor dem Gymnasium in Annaberg-Buchholz werden Mopeds geduldet - wie an vielen Stellen in der Stadt.
Vor dem Gymnasium in Annaberg-Buchholz werden Mopeds geduldet - wie an vielen Stellen in der Stadt.  © Uwe Meinhold

Der Chemnitzer CDU-Stadtrat Michael Specht (36, selbst Biker) findet die einseitige Konzentration auf Autos überholt: "Alle Städte müssen kreative Lösungen finden. Oft reichen ein paar weiße Streifen am Rand."

Michael Hillert (42, CDU), Ortsvorsteher im Zwickauer Stadtteil Crossen und ebenfalls Biker, weiß: "Zweiradfahrer werden fast überall benachteiligt. Kostenpflichtiges Parken auf Autostellflächen ist ungerecht." Hillert will über seine Partei eine Initiative pro Biker im Stadtrat starten.

Jens Grigoleit (42, Freie Wähler Freiberg) sieht Motorrad-Stellplätze als "relevantes Thema für Touristen. Dass Besucher auf zwei Rädern parken können, gehört zum Service". Der Stadtrat will sich umhören: "Gibt es ein Problem, müssen wir handeln."

Möchte eine Initiative für Biker-Parkplätze in Zwickau starten: Ortsvorsteher Michael Hillert (42, CDU).
Möchte eine Initiative für Biker-Parkplätze in Zwickau starten: Ortsvorsteher Michael Hillert (42, CDU).  © Ralph Kunz

Der Chemnitzer Motorradhändler Dirk Beier (47) ist froh über die Debatte: "Zweiradfahren entlastet Innenstädte wie Klima. Biker-Plätze gehören in jede Stadt - gratis wie bei Fahrrädern."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: