So steht es um den Chemnitzer Weihnachtsmarkt: Gebühren steigen, weniger Anmeldungen

Chemnitz - Was wird aus dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt? Wie Robert Frenzel, städtischer Sachgebietsleiter für Märkte, am Montag erklärte, gab es einen erneuten Rückgang bei den Bewerbungen um die sonst so heiß begehrten Budenplätze.

Kunsthandwerkerin Sandra Stibane (47) steckt in den Vorbereitungen.
Kunsthandwerkerin Sandra Stibane (47) steckt in den Vorbereitungen.  © Sven Gleisberg

Schon 2021 waren die Rückmeldungen verhalten. Dezernatsmitarbeiter nahmen die Hörer in die Hand und telefonierten vor allem Kunsthandwerkern hinterher, rührten auf Veranstaltungen die Werbetrommel.

Zum Schluss waren die Bemühungen zunichte - die steigenden Corona-Zahlen und damit verbundenen Verordnungen verboten das Durchführen des Chemnitzer Weihnachtsmarktes.

Mit Blick auf 2022 - der Markt soll vom 25. November bis 23. Dezember stattfinden - berichtet die Stadt von einem weiteren Rückgang: Für die insgesamt 160 Standplätze gingen lediglich 155 Bewerbungen ein.

Chemnitz: Krasser Schaden: Rowdys fluten Seminarräume der TU Chemnitz
Chemnitz Krasser Schaden: Rowdys fluten Seminarräume der TU Chemnitz

Vergangenes Jahr gab es 181 Bewerbungen, die sich jedoch vorwiegend auf den gastronomischen Bereich bezogen hatten (2020: 198).

Nach zwei Ausfällen wird es auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt 2022 deutlich teurer zugehen - für Bürger und für Händler.
Nach zwei Ausfällen wird es auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt 2022 deutlich teurer zugehen - für Bürger und für Händler.  © Uwe Meinhold

Standgebühren steigen erstmals seit 15 Jahren - um mehr als 50 Prozent

Robert Frenzel, städtischer Sachgebietsleiter für Märkte, macht etwas Hoffnung.
Robert Frenzel, städtischer Sachgebietsleiter für Märkte, macht etwas Hoffnung.  © Kristin Schmidt

Nun soll das Auswahlverfahren auch noch strenger werden. Und die Standgebühren werden nach 15 Jahren zum ersten Mal steigen - zum Beispiel bei Glühweinständen um mehr als 50 Prozent auf 9,90 Euro pro Quadratmeter und Tag.

Frenzel entgegnete auf Nachfrage, dass die gestiegenen Standgebühren bei der sinkenden Bewerberzahl keine Rolle spielten.

"Natürlich tun sie das für uns", meint hingegen Kunsthandwerkerin Sandra Stibane (47) aus Chemnitz, die stellvertretend für die Branche spricht und mit ihrem Laden "Erzgebirgs Kunstwerkstatt Markl" gleich in zwei Ständen vertreten ist.

Chemnitz: Chemnitz: Mazda kracht in Anhänger
Chemnitz Chemnitz: Mazda kracht in Anhänger

"Wenn der Weihnachtsmarkt dieses Jahr wieder ausfällt, wissen wir nicht, ob es im Januar bei uns weitergeht", so Stibane. Ordnungsamts-Referent Frenzel kann nichts versprechen, sendet aber positive Signale: "Zum jetzigen Zeitpunkt findet der Weihnachtsmarkt statt."

Ein weiterer Lichtblick: Im vergangenen Jahr wurde die Lichttechnik flächendeckend durch LEDs ausgewechselt.

Vielleicht reicht das ja, um dem Energieproblem Rechnung zu tragen.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz: